Himmel hilf: BVK-Präsident Michael Heinz sprach auf dem MCC-Kongress „Versicherungsvertrieb der Zukunft“ Klartext in Sachen Provisionsdeckel. © MCC-Seminare
  • Von Lorenz Klein
  • 08.04.2019 um 11:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:20 Min

Die Debatte um die mögliche Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung bewegte auch die Teilnehmer des MCC-Kongresses „Versicherungsvertrieb der Zukunft“ in Köln. Allen voran BVK-Präsident Michael Heinz zeigte sich irritiert über den jüngsten Vorstoß aus Berlin.

Köln und Berlin trennen gut 550 Autobahn-Kilometer. Und auch ideell gesehen schien dieser Tage zwischen der Rheinmetropole und der Bundeshauptstadt eine erhebliche Distanz zu liegen, wie auf dem MCC-Kongress „Versicherungsvertrieb der Zukunft“ vergangene Woche in Köln deutlich wurde.

Denn: Das Entsetzen über die Pläne der Bundesregierung – beziehungsweise des SPD-geführten Finanzministeriums – für den Versicherungsvertrieb waren dort mit Händen zu greifen. Der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wirft seine Schatten voraus und dies schlug mächtig auf die Stimmung – sowohl beim Fachpublikum als auch bei einigen Referenten.

„Ich will Sie mal kurz teilhaben lassen an meiner politischen Arbeit: Ich bin in Sitzungswochen des Bundestages fast jede Woche einen Tag in Berlin. Ich treffe dort auf viele Menschen, die mir zum Thema Provisionsdeckel überhaupt keine Antwort geben können. Die aber trotzdem sagen: Muss sein“, ließ Michael Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), in seinem Vortrag sichtlich genervt durchblicken.

Von den vier abgeordnetenstärksten Parteien (CDU, SPD, AfD, FDP, Anm. d. Redaktion) seien drei gegen den Provisionsdeckel, bemerkte Heinz. „Jetzt werden Sie sich fragen: Wie kann der Deckel dann bitte trotzdem kommen?“

Der BVK-Präsident beantwortete die Frage, indem er beispielhaft auf eine „junge Abgeordnete, 32 Jahre, erste Legislatur im Bundestag“ zu sprechen kam. Das Parteibuch der Politikerin verschwieg Heinz „aus Höflichkeit“. Geschenkt. Es wusste ja sowieso jeder im Saal Bescheid. Was dann aus dem Munde des gewohnt wortgewaltigen Verbandschef folgte, muss man so wiedergeben, wie es gesagt wurde. Denn es zeigt exemplarisch, wie schwer oder gar unmöglich es sein kann, mit Sachargumenten die scheinbar undurchdringliche Mauer politischer Festlegungen (man kann es auch Ideologie nennen) zu durchbrechen.  

Jedenfalls erinnerte sich Heinz an das Gespräch mit jener Abgeordneten so:

„Ich versuche ihr – vergeblich allerdings – zu erklären, was das für ein toller Beruf ist und was das für ein tolle Branche ist – und dass durch die IDD alles geregelt ist. Und jeder zweite Satz der Dame lautet: ,Aber die Provisionen sind ja so hoch.‘ ,Was meinen Sie denn?‘ ,Naja, die Provisionen. Und dann hat man ja gehört… Und die Beschwerden.‘ ,250 im Jahr.‘ ,Ja, ja, aber die Provision…‘“

„Dann gehen Sie nach 45 Minuten raus und sind sich nicht sicher, ob die Abgeordnete gedacht hat, ich wär‘ Präsident des Bauernverbandes“, fügte Heinz unter Gelächter der Zuhörer hinzu (was vielen wohl eher im Halse stecken geblieben sein dürfte).

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!