11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verbraucherrecht Bundeskartellamt sieht Handlungsbedarf bei Vergleichsportalen

Ist Präsident der Bundeskartellamts: Andreas Mundt.
Ist Präsident der Bundeskartellamts: Andreas Mundt. © dpa/picture alliance

Bei einer Untersuchung des Angebots von Vergleichsportalen ist das Bundeskartellamt auf einige Unstimmigkeiten gestoßen. So sortierten manche Portale ihre Vergleichsergebnisse nach der Höhe der Provisionen, die sie von den aufgeführten Anbietern erhielten. Und auch die Marktabdeckung sei mitunter dürftig, so die Behörde. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 02.01.2019 13:23  Drucken

Das Bundeskartellamt hat Vergleichsportale aus den Bereichen Versicherungen, Finanzen, Reisen, Energie und Telekommunikation untersucht und ist dabei auf Verbraucherrechtsverstöße aufmerksam geworden.

„Es fehlt oft an einer Aufklärung der Verbraucher darüber, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse und die Empfehlungen der Vergleichsportale im Einzelnen zu Stande kommen“, sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes. „Das kann zu Fehleinschätzungen der Verbraucher führen. So werden bei Versicherungsvergleichen zum Teil wichtige Anbieter nicht einbezogen.“ Der Verbraucher könne sich also nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot auf einem Vergleichsportal zu finden.

Zu den irreführenden Verhaltensweisen der Vergleichsportale zählt das Bundeskartellamt folgende:

  • Häufig haben die von den Anbietern gezahlten Provisionen Einfluss auf die vom Portal voreingestellte Ergebnisdarstellung. Dies erfolgt je nach Branche über eine Vorauswahl der berücksichtigten Angebote, über die Positionierung einzelner Angebote vor dem eigentlichen Ranking oder über die Berücksichtigung der Höhe der Zahlungen der Anbieter im Ranking selbst.
  • Vergleichsportale haben in einigen Branchen eine geringe Marktabdeckung und stellen teilweise nur eine Auswahl von weniger als 50 Prozent der insgesamt im Markt existierenden Angebote dar.
  • Viele Vergleichsportale setzen Hinweise auf angeblich begrenzte Verfügbarkeiten, praktisch kaum realisierte Vorteile oder vermeintliche Exklusivangebote ein.
  • Zahlreiche Portale erstellen keinen eigenständigen Vergleich, sondern greifen lediglich auf die Datensätze und/oder Tarifrechner anderer Portale zu.

Die Verbraucher würden über diese Praktiken der Vergleichsportale oft nicht angemessen informiert. „Soweit dies der Fall ist, kann eine unzulässige Irreführung oder eine verdeckte Werbung und damit ein Verstoß gegen die verbraucherrechtlichen Vorgaben des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb vorliegen“, heißt es in einer Pressemitteilung dazu.

Die betroffenen Portale haben nun bis zum 4. Februar 2019 Zeit, zu dem Konsultationspapier Stellung zu nehmen. Nach Auswertung der Stellungnahmen wird das Bundeskartellamt im kommenden Jahr einen abschließenden Bericht zur Sektoruntersuchung Vergleichsportale veröffentlichen.

Check24: „Provisionen spielen für Vergleichsergebnisse keine Rolle“

Das Vergleichsportal Check24 veröffentlichte eine Pressemitteilung zum Thema, in der es auf einzelne Kritikpunkte des Bundeskartellamts eingeht und darstellt, wie man bei Check24 bezüglich der einzelnen Punkte verfährt. Zum Thema Ranking heißt es dort beispielsweise:

"Die Rankings bei Check24 erfolgen streng nach mathematischen Regeln. Der günstigste Tarif steht an erster Stelle. Provisionen und deren Höhe spielen für die Vergleichsergebnisse keine Rolle. Das hat das Kartellamt selbst festgestellt: ‚In den Bereichen Energie, Kredite, Flüge, Telekommunikation und Versicherung [haben] Unterschiede in der Höhe der von verschiedenen Anbietern gezahlten Provisionen keinen Einfluss auf das Ranking‘.“

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.