Der Eingang zum Arbeitsgericht Köln mit Wappen von Nordrhein-Westfalen. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 05.10.2016 um 11:07, aktualisiert am 05.10.2016 um 11:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Sugardaddys und Sugarbabes aufgepasst: Bei Ehen mit großem Altersunterschied kann der Arbeitgeber die betriebliche Witwen- oder Witwerrente anteilig kürzen. Das entschied nun das Kölner Arbeitsgericht.

Was war geschehen?

Ein ehemalige Arbeitnehmer und Betriebsrentner war im Jahr 2013 im Alter von 70 Jahren gestorben. Seine fast 30 Jahre jüngere Ehefrau bekam daraufhin eine betriebliche Witwenrente. Aber: Der Arbeitgeber kürzte die Leistung um 70 Prozent.

Warum? Laut der Pensionsordnung vermindert sich die Pension für jedes Jahr, um welches der Altersunterschied 15 Jahre übersteigt, um 5 Prozent des vorgesehenen Betrages. Das wandte der Arbeitgeber an.

Die Witwe zog daraufhin vor Gericht. Sie fühlte sich wegen des Alters im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ungerechtfertigt benachteiligt.

Das Urteil

Das Arbeitsgericht Köln wies die Klage ab (Aktenzeichen: 7 Ca 6880/15). Es gebe zwar eine Benachteiligung wegen des Alters, aber diese sei gerechtfertigt. Die Kürzung führe zu einer Begrenzung der finanziellen Belastungen des Arbeitgebers durch eine verlässliche Kalkulationsmöglichkeit, die auch im Interesse der weiteren Arbeitnehmer und zukünftiger Betriebsrentner liege.

Eine Berufung gegen das Urteil kann beim Landgericht Köln eingelegt werden.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!