PKV-Experte Hagen Engelhard, Rechtsanwalt Stephan Michaelis und der BU-Sachverständige Bert Heidekamp (von links). © privat
  • Von Karen Schmidt
  • 09.10.2020 um 08:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Wo bei Umorganisationsklauseln mögliche Konflikte mit dem BU-Versicherer lauern, welche fünf Punkte eine Beratungsdokumentation unbedingt enthalten sollte und wie Makler Vorurteile zur PKV entkräften, erfahren Sie in Folge 13 unseres Podcasts. Hören Sie gleich mal rein!

In dieser Woche stehen folgende Themen auf der Agenda:

Im Gespräch: Wer als Makler Selbstständige zur Absicherung bei Berufsunfähigkeit berät, landet früher oder später beim Thema Umorganisation. Was es damit auf sich hat und wo hier die potenziellen Konfliktlinien mit dem Versicherer verlaufen, besprachen wir mit dem BU-Sachverständigen Bert Heidekamp.

In den News der Woche verabschiedet sich die die Allianz von der 100-prozentigen Beitragsgarantie, ein Gesetzesvorhaben stößt bei Versicherern und Verbraucherschützern auf ordentlich Kritik, ein Urteil zur BU-Versicherung klopft dem Versicherungsnehmer auf die Finger und die Verbraucherschützer sprechen sich für einen Do-it-Yourself-Ansatz beim Thema Altersvorsorge aus.

Im Rechtstipp der Woche geht der Hamburger Rechtsanwalt Stephan Michaelis auf fünf wichtige Punkte ein, die in einer Beratungsdokumentation nicht fehlen sollten (weitere interessante Rechtstipps von Herrn Michaelis finden Sie in der kostenlosen Anwendung Appriori).

Und in unserem Schwerpunktthema für den Monat Oktober, die Krankenversicherung, sprechen wir mit PKV-Experte Hagen Engelhard über typische Vorurteile von Endkunden zum Thema PKV – und wie Makler diese entkräften können.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!