GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

„Umgehungstatbestand für eine Bürgerversicherung“ PVS Verband warnt vor einheitlicher Gebührenordnung

Ärzte im OP-Saal: Eine einheitliche Gebührenordnung hätte
Ärzte im OP-Saal: Eine einheitliche Gebührenordnung hätte "verheerende" Folgen, glaubt der PVS Verband. © Pixabay

Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) ist gegen die Einführung einer einheitlich geltenden Gebührenordnung für ambulante ärztliche Leistungen. Warum, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 02.03.2018 11:47  Drucken

„Eine einheitliche Gebührenordnung ist nichts weiter als ein Umgehungstatbestand für eine Bürgerversicherung“, warnt Stefan Tilgner, geschäftsführendes Mitglied im Vorstand des Verbands der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS-Verband). Er nimmt damit Bezug auf Überlegungen, die Gebührenordnung für ambulante ärztliche Leistungen in der GKV und PKV zu vereinheitlichen. Eine solche Änderung könne „verheerende“ Folgen haben, erklärte Tilgner dem Ärzteblatt.

Der Grund: Alle Parteien profitierten von den Mehreinnahmen aus den Behandlungen von Privatpatienten. Laut Tilgner macht diese Gruppe 11 Prozent aller Versicherten aus, steuert aber insgesamt ein Umsatzvolumen von 24 Prozent in den Praxen bei. Eine einheitliche Gebührenordnung würde dazu führen, dass jeder niedergelassene Arzt rund 50.000 Euro Umsatz pro Jahr verlöre, heißt es weiter. Viele Praxen würden dem wirtschaftlichen Druck dann nicht mehr standhalten können.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.