Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage zeigt Insurtechs machen Versicherern keine Angst mehr

Auf einem Bildschirm ist die Live-Daten-Erfassung der Firma Ethereum DEV in Kreuzberg zu sehen: Das Unternehmen setzt die Blockchain-Technologie für Treuhandservices wie Notare oder Buchungsdienste ein, die verifizierbare Daten speichern und validieren müssen.
Auf einem Bildschirm ist die Live-Daten-Erfassung der Firma Ethereum DEV in Kreuzberg zu sehen: Das Unternehmen setzt die Blockchain-Technologie für Treuhandservices wie Notare oder Buchungsdienste ein, die verifizierbare Daten speichern und validieren müssen. © dpa/picture alliance

Die Insurtechs werden den Versicherungsmarkt gewaltig umkrempeln und den etablierten Versicherern erhebliche Marktanteile wegnehmen? Daran glaubt die Mehrheit der Versicherer nicht mehr. Im Gegenteil, sie sehen nun eher die Chancen der „digitalen Revolution“. Hier kommen die Einzelheiten.

|  Drucken

56 Prozent der Versicherer glauben nicht, dass ihnen Insurtechs große Einnahme-Einbußen von mehr als 20 Prozent bescheren werden. Vor einem Jahr waren es erst 48 Prozent, die diese Meinung vertreten.

Und:

Der Anteil derer, die eine wahre Disruption mit Markanteilsverlusten von 40 Prozent und mehr innerhalb der kommenden fünf Jahre vermutet, liegt mittlerweile nur bei jedem zehnten Versicherer.

Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC unter fast 200 Versicherungsunternehmen in 40 Ländern weltweit, darunter Deutschland. „Viele Versicherer sehen in der digitalen Revolution nicht mehr zwingend eine Gefahr für ihr Geschäftsmodell, sondern im Gegenteil eine Chance – speziell bei Themen wie Big Data oder künstliche Intelligenz“, sagt Alexander Hofmann, Leiter Versicherungen bei PWC Deutschland.

Digitalisierung der Unternehmen schreitet voran

Woran sieht man das?

84 Prozent der befragten Unternehmen gaben in der PWC-Umfrage an, dass sie in den nächsten Monaten in neuartige datenanalytische Verfahren – Data Analytics – investieren wollen; jeder dritte plant das beim Thema Künstliche Intelligenz. Das könnte dazu beitragen, Versicherungsrisiken genauer und individueller zu kalkulieren.

An die große Disruption glauben nicht mehr viele Versicherer. Quelle: PWC

Das Thema Blockchain wollen 68 Prozent der Versicherer bis Ende 2018 angehen. „Die Blockchain könnte viele Prozesse in der Versicherungsindustrie von Grund auf verändern, angefangen bei einer automatisierten Schadensbearbeitung bis hin zu einer besseren Kontrolle extremer Risiken. Insofern tut die Branche gut daran, das Thema nicht auf die lange Bank zu schieben“, so Hofmann.

Was ist Blockchain?

Kurz: Eine Datenbank.

Direkt übersetzt bedeutet das Wort Blockkette. Am Anfang gibt es einen Schöpfungsblock, an den weitere Blöcke drangehängt werden. Dabei sind diese Blöcke auf verschiedene Nutzer verteilt und miteinander verbunden, sodass sie fälschungssicher werden.

Vorteil: Weil man keinen mehr braucht, der die Daten verwaltet, kann man Mittelsmänner umgehen. Beispiele hierfür sind laut Retarus Corporate Blog etwa der Wertpapierhandel ohne Bank, oder der Hauskauf ohne Notar.

Ein Beispiel für die Versicherungswelt nennt etwa Hagen Habicht, Geschäftsführer des Insurance Innovation Lab: Bei Eintreten einer Naturkatastrophe könnten Transaktions- und Zahlungsprozesse angestoßen werden, sobald die vorher definierten Parameter durch eine Wetterstation bestätigt wurden.

58 Prozent aller Unternehmen gaben auch an, in den kommenden Monaten gezielt in „mobile“ Entwicklungen investieren zu wollen. „Das ist eindeutig eine Antwort auf jene Finanz-Start-ups, die mit neuen Apps um Versicherungskunden werben“, sagt Hofmann.

MyFolio-Finder
Werbung

Webinar: Kapitalmarkt Update und der MyFolio-Ansatz
Werbung


Geopolitik, Inflation, Geldpolitik – die Kapitalmärkte werden von vielen Faktoren beeinflusst. In diesem Webinar erklärt Ihnen Michael Heidinger, Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, leicht verständlich die ökonomischen Zusammenhänge.

Am Beispiel von MyFolio erfahren Sie zum Beispiel, welche Chancen sich aktuell für Multi-Asset-Lösungen ergeben. So können Sie Ihre Kunden noch besser und fundierter beraten. Der Vortrag ist IDD-zertifiziert und als Teilnehmer sichern Sie sich 60 Minuten Weiterbildungszeit.

>> Montag, 6. Mai 2019 um 14 Uhr. Melden Sie sich jetzt an!

Rückblick: Virtueller Jahresausblick 2019 als Videoaufzeichnung
Werbung


Zum dritten Mal in Folge fand der virtuelle Jahresausblick der Standard Life statt – kurz nachdem das oberste schottische Zivilgericht als letzte Instanz den Plänen des Versicherers zugestimmt hatte, die europäischen Bestände nach Dublin zu übertragen.

In puncto Brexit ist Standard Life also gut aufgestellt. Und möchte nun gemeinsam mit seinen Vertriebspartnern nach vorne schauen. Hier können Sie die Veranstaltung insgesamt oder auch in Teilen ansehen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.