Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage unter Versicherten 61 Prozent erwarten digitale Abwicklung seitens der Versicherer

Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern.
Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern. © dpa/picture alliance

Die Digitalisierung verändert das Denken von Versicherungskunden. 61 Prozent erwarten bereits digitale Abwicklungsprozesse, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Trotzdem dürfen die Anbieter aber auch die Offline-Kanäle nicht aus den Augen verlieren.

|  Drucken

Weit mehr als jeder zweite Versicherungskunde hierzulande (61 Prozent) will von seinen Anbietern bereits eine digitale Abwicklung sehen. Dabei wünschen sie sich je nach Phase unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten, wie eine aktuelle Umfrage der Managementberatung A3A Consulting zeigt.

Interessant finden die Befragten Live-Chats, Apps, mit denen sich einzelne Services selbstständig durchführen lassen und sogenannte Self-Service-Portale, mit denen sie einfache Aufgaben selbst übernehmen können.

Auch interessant:

Soziale Medien wie WhatsApp oder Facebook kommen im Vergleich nicht so gut an.

Trotz Digitalisierung sollten die Versicherer aber auch ihre Offline-Kanäle nicht vernachlässigen.

Denn auch diese sehen die Kunden laut Umfrage als selbstverständlich an. Hier nannten sie unter anderem eine Telefon-Hotline und den Kontakt zu einem persönlichen Berater vor Ort.

In Sachen Kundenservice erwartet rund ein Viertel der Befragten einen festen Ansprechpartner, zwei Fünftel würde eine transparente Kundenhistorie an allen Kontaktpunkten beeindrucken. Etwa 60 Prozent erwarten zudem Reaktionszeiten von 24 Stunden, knapp 70 Prozent würden sich über eine Antwort innerhalb von fünf Stunden freuen.

„Die Kunden erwarten heute, innerhalb ein- und derselben Transaktion nahtlos zwischen Geräten und Kanälen wechseln zu können“, erklärt Gerald Herrmann von A3A Consulting.

„Inkonsistenzen bei Inhalten und Aussagen oder komplizierte Prozesse mit Medienbrüchen beeinflussen die Kundenerfahrung negativ und sind deshalb unbedingt zu vermeiden.“

Ein weiteres Ergebnis der Studie:

Mehr als die Hälfte der Befragten würde sich außerdem freuen, wenn sie Versicherungsprodukte nach eigenen Wünschen mitgestalten könnte. Auch würden sie gern individuelle Tarife und Services erhalten.

Quelle: A3A Consulting, Adesso AG
Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.