Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage unter Versicherten 61 Prozent erwarten digitale Abwicklung seitens der Versicherer

Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern.
Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern. © dpa/picture alliance

Die Digitalisierung verändert das Denken von Versicherungskunden. 61 Prozent erwarten bereits digitale Abwicklungsprozesse, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Trotzdem dürfen die Anbieter aber auch die Offline-Kanäle nicht aus den Augen verlieren.

|  Drucken

Weit mehr als jeder zweite Versicherungskunde hierzulande (61 Prozent) will von seinen Anbietern bereits eine digitale Abwicklung sehen. Dabei wünschen sie sich je nach Phase unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten, wie eine aktuelle Umfrage der Managementberatung A3A Consulting zeigt.

Interessant finden die Befragten Live-Chats, Apps, mit denen sich einzelne Services selbstständig durchführen lassen und sogenannte Self-Service-Portale, mit denen sie einfache Aufgaben selbst übernehmen können.

Auch interessant:

Soziale Medien wie WhatsApp oder Facebook kommen im Vergleich nicht so gut an.

Trotz Digitalisierung sollten die Versicherer aber auch ihre Offline-Kanäle nicht vernachlässigen.

Denn auch diese sehen die Kunden laut Umfrage als selbstverständlich an. Hier nannten sie unter anderem eine Telefon-Hotline und den Kontakt zu einem persönlichen Berater vor Ort.

In Sachen Kundenservice erwartet rund ein Viertel der Befragten einen festen Ansprechpartner, zwei Fünftel würde eine transparente Kundenhistorie an allen Kontaktpunkten beeindrucken. Etwa 60 Prozent erwarten zudem Reaktionszeiten von 24 Stunden, knapp 70 Prozent würden sich über eine Antwort innerhalb von fünf Stunden freuen.

„Die Kunden erwarten heute, innerhalb ein- und derselben Transaktion nahtlos zwischen Geräten und Kanälen wechseln zu können“, erklärt Gerald Herrmann von A3A Consulting.

„Inkonsistenzen bei Inhalten und Aussagen oder komplizierte Prozesse mit Medienbrüchen beeinflussen die Kundenerfahrung negativ und sind deshalb unbedingt zu vermeiden.“

Ein weiteres Ergebnis der Studie:

Mehr als die Hälfte der Befragten würde sich außerdem freuen, wenn sie Versicherungsprodukte nach eigenen Wünschen mitgestalten könnte. Auch würden sie gern individuelle Tarife und Services erhalten.

Quelle: A3A Consulting, Adesso AG
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick