Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage unter Versicherten 61 Prozent erwarten digitale Abwicklung seitens der Versicherer

Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern.
Mit Smartphones können Kunden wie hier überall auf digitale Möglichkeiten ihrer Versicherer zugreifen: Mehr als die Hälfte erwartet das auch schon von den Anbietern. © dpa/picture alliance

Die Digitalisierung verändert das Denken von Versicherungskunden. 61 Prozent erwarten bereits digitale Abwicklungsprozesse, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Trotzdem dürfen die Anbieter aber auch die Offline-Kanäle nicht aus den Augen verlieren.

|  Drucken

Weit mehr als jeder zweite Versicherungskunde hierzulande (61 Prozent) will von seinen Anbietern bereits eine digitale Abwicklung sehen. Dabei wünschen sie sich je nach Phase unterschiedliche Kommunikationsmöglichkeiten, wie eine aktuelle Umfrage der Managementberatung A3A Consulting zeigt.

Interessant finden die Befragten Live-Chats, Apps, mit denen sich einzelne Services selbstständig durchführen lassen und sogenannte Self-Service-Portale, mit denen sie einfache Aufgaben selbst übernehmen können.

Auch interessant:

Soziale Medien wie WhatsApp oder Facebook kommen im Vergleich nicht so gut an.

Trotz Digitalisierung sollten die Versicherer aber auch ihre Offline-Kanäle nicht vernachlässigen.

Denn auch diese sehen die Kunden laut Umfrage als selbstverständlich an. Hier nannten sie unter anderem eine Telefon-Hotline und den Kontakt zu einem persönlichen Berater vor Ort.

In Sachen Kundenservice erwartet rund ein Viertel der Befragten einen festen Ansprechpartner, zwei Fünftel würde eine transparente Kundenhistorie an allen Kontaktpunkten beeindrucken. Etwa 60 Prozent erwarten zudem Reaktionszeiten von 24 Stunden, knapp 70 Prozent würden sich über eine Antwort innerhalb von fünf Stunden freuen.

„Die Kunden erwarten heute, innerhalb ein- und derselben Transaktion nahtlos zwischen Geräten und Kanälen wechseln zu können“, erklärt Gerald Herrmann von A3A Consulting.

„Inkonsistenzen bei Inhalten und Aussagen oder komplizierte Prozesse mit Medienbrüchen beeinflussen die Kundenerfahrung negativ und sind deshalb unbedingt zu vermeiden.“

Ein weiteres Ergebnis der Studie:

Mehr als die Hälfte der Befragten würde sich außerdem freuen, wenn sie Versicherungsprodukte nach eigenen Wünschen mitgestalten könnte. Auch würden sie gern individuelle Tarife und Services erhalten.

Quelle: A3A Consulting, Adesso AG
Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.