Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Sparverhalten Nachholbedarf bei Aktien und Fonds für die Altersvorsorge

Rotes Sparbuch der Hamburger Sparkasse mit Euromünzen und -scheinen. In Hamburg sparen 21 Prozent mehr als 500 Euro im Monat
Rotes Sparbuch der Hamburger Sparkasse mit Euromünzen und -scheinen. In Hamburg sparen 21 Prozent mehr als 500 Euro im Monat © dpa/picture alliance

In Hamburg spart jeder Fünfte über 500 Euro im Monat für das Alter. Das bedeutet Platz 1 im Sparverhalten bundesweit. Beim Wertpapierbesitz besteht allerdings noch Nachholbedarf.

| , aktualisiert am 01.03.2018 17:21  Drucken

Die meisten Deutschen sparen zwischen 50 und 300 Euro monatlich für das Alter. In Hamburg legen 21 Prozent mehr als 500 Euro im Monat zurück. Damit liegt die Hansestadt an der Spitze des deutschlandweiten Vergleichs des Verantwortungsbarometers von Fidelity International, durchgeführt von Kantar Emnid.

Mecklenburg-Vorpommern folgt auf dem zweiten Platz. Denn dort sparen 14 Prozent mehr als 500 Euro im Monat für ihren Ruhestand. In Hessen sind es 13 Prozent. Schlusslicht bildet bei diesem Betrag Sachsen-Anhalt. Dort investieren laut Befragung nur 5 Prozent mehr als 500 Euro für ihre Altersvorsorge.

Auch in punkto Wertpapierbesitz führen die Hanseaten. 15 Prozent nutzen diese Anlageform für die Zukunft – genauso viele wie im Saarland. „Insgesamt haben die Deutschen aber noch großen Nachholbedarf bei Aktien und Fonds. Im Bundesschnitt nutzt nur gut jeder zehnte Wertpapiere für die Altersvorsorge“, so Swen Petenyi von Fidelity International.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.