Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Rendite

Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen.
Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen. © Aon Hewitt

Gerade mal ein Viertel der Deutschen wäre bereit, für mehr Renditechancen auch Risiken in Kauf zu nehmen. Der große Rest ist eher zurückhaltend und setzt auf Sicherheit bei der Geldanlage – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Doch das ist laut Studienautoren meist nicht von Vorteil.

|  Drucken

Deutsche Arbeitnehmer setzen auf Sicherheit. Rund drei Viertel von ihnen wollen statt Renditechancen lieber geringere Risiken. Das geht aus einer repräsentativen Studie des von Aon Hewitt hervor. 

Nur bei den ganz jungen Beschäftigten unter 25 Jahren sind 41 Prozent bereit, für höhere Renditen auf Garantien zu verzichten. Sobald man Beschäftigte über 25 Jahren betrachtet, überwiegt der Trend zur Sicherheit in der Geldanlage

Doch gerade das ist Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, ein Dorn im Auge. Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz seien nämlich gerade die für Arbeitgeber attraktive sogenannte reine Beitragszusage eingeführt worden, bei der Garantien ausdrücklich verboten seien. Aus gutem Grund, wie Marchlewski findet.

Denn:

„Die internationalen Erfahrungen von Aon Hewitt zeigen deutlich, dass die bisher in Deutschland üblichen Garantien die Renten deutlich reduzieren“, so Marchlewski.

Garantien seien allgemein teuer, so der Aon-Hewitt-Geschäftsführer. Und ohne sie ließen sich die Chancen des Kapitalmarkts wesentlich besser nutzen. 

Außerdem müssten die Leistungen nicht extrem vorsichtig festgelegt werden, was dauerhaft zu sehr niedrigen Renten führe, erklärt Marchlewski, und nennt ein Beispiel:

So könnte bei einer jährlichen Einzahlung von 1.000 Euro über 35 Jahre beim Zielrentenmodell eine Betriebsrente von 4.000 Euro pro Jahr herausspringen. 

Mit einer Garantie gerechnet, ergebe sich trotz einkalkulierter Überschussbeteiligung eine Anfangsrente von nur 2.209 Euro.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.