11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Rendite

Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen.
Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen. © Aon Hewitt

Gerade mal ein Viertel der Deutschen wäre bereit, für mehr Renditechancen auch Risiken in Kauf zu nehmen. Der große Rest ist eher zurückhaltend und setzt auf Sicherheit bei der Geldanlage – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Doch das ist laut Studienautoren meist nicht von Vorteil.

|  Drucken

Deutsche Arbeitnehmer setzen auf Sicherheit. Rund drei Viertel von ihnen wollen statt Renditechancen lieber geringere Risiken. Das geht aus einer repräsentativen Studie des von Aon Hewitt hervor. 

Nur bei den ganz jungen Beschäftigten unter 25 Jahren sind 41 Prozent bereit, für höhere Renditen auf Garantien zu verzichten. Sobald man Beschäftigte über 25 Jahren betrachtet, überwiegt der Trend zur Sicherheit in der Geldanlage

Doch gerade das ist Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, ein Dorn im Auge. Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz seien nämlich gerade die für Arbeitgeber attraktive sogenannte reine Beitragszusage eingeführt worden, bei der Garantien ausdrücklich verboten seien. Aus gutem Grund, wie Marchlewski findet.

Denn:

„Die internationalen Erfahrungen von Aon Hewitt zeigen deutlich, dass die bisher in Deutschland üblichen Garantien die Renten deutlich reduzieren“, so Marchlewski.

Garantien seien allgemein teuer, so der Aon-Hewitt-Geschäftsführer. Und ohne sie ließen sich die Chancen des Kapitalmarkts wesentlich besser nutzen. 

Außerdem müssten die Leistungen nicht extrem vorsichtig festgelegt werden, was dauerhaft zu sehr niedrigen Renten führe, erklärt Marchlewski, und nennt ein Beispiel:

So könnte bei einer jährlichen Einzahlung von 1.000 Euro über 35 Jahre beim Zielrentenmodell eine Betriebsrente von 4.000 Euro pro Jahr herausspringen. 

Mit einer Garantie gerechnet, ergebe sich trotz einkalkulierter Überschussbeteiligung eine Anfangsrente von nur 2.209 Euro.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.