Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutschen ist Sicherheit wichtiger als Rendite

Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen.
Die Grafik zeigt: Nur die ganz jungen Leute sind hierzulande bereit, für Rendite Risiko einzugehen. © Aon Hewitt

Gerade mal ein Viertel der Deutschen wäre bereit, für mehr Renditechancen auch Risiken in Kauf zu nehmen. Der große Rest ist eher zurückhaltend und setzt auf Sicherheit bei der Geldanlage – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Doch das ist laut Studienautoren meist nicht von Vorteil.

|  Drucken

Deutsche Arbeitnehmer setzen auf Sicherheit. Rund drei Viertel von ihnen wollen statt Renditechancen lieber geringere Risiken. Das geht aus einer repräsentativen Studie des von Aon Hewitt hervor. 

Nur bei den ganz jungen Beschäftigten unter 25 Jahren sind 41 Prozent bereit, für höhere Renditen auf Garantien zu verzichten. Sobald man Beschäftigte über 25 Jahren betrachtet, überwiegt der Trend zur Sicherheit in der Geldanlage

Doch gerade das ist Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, ein Dorn im Auge. Durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz seien nämlich gerade die für Arbeitgeber attraktive sogenannte reine Beitragszusage eingeführt worden, bei der Garantien ausdrücklich verboten seien. Aus gutem Grund, wie Marchlewski findet.

Denn:

„Die internationalen Erfahrungen von Aon Hewitt zeigen deutlich, dass die bisher in Deutschland üblichen Garantien die Renten deutlich reduzieren“, so Marchlewski.

Garantien seien allgemein teuer, so der Aon-Hewitt-Geschäftsführer. Und ohne sie ließen sich die Chancen des Kapitalmarkts wesentlich besser nutzen. 

Außerdem müssten die Leistungen nicht extrem vorsichtig festgelegt werden, was dauerhaft zu sehr niedrigen Renten führe, erklärt Marchlewski, und nennt ein Beispiel:

So könnte bei einer jährlichen Einzahlung von 1.000 Euro über 35 Jahre beim Zielrentenmodell eine Betriebsrente von 4.000 Euro pro Jahr herausspringen. 

Mit einer Garantie gerechnet, ergebe sich trotz einkalkulierter Überschussbeteiligung eine Anfangsrente von nur 2.209 Euro.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen