Um Streit mit dem Versicherer zu vermeiden Worauf man bei der Absicherung der eigenen vier Wände achten sollte

Polizisten untersuchen Einbruchsspuren in einem Haus, in das eingebrochen wurde: Gekippte Fenster stellen eine oft übersehene Sicherheitslücke dar.
Polizisten untersuchen Einbruchsspuren in einem Haus, in das eingebrochen wurde: Gekippte Fenster stellen eine oft übersehene Sicherheitslücke dar. © Getty Images

Beim Einwand der groben Fahrlässigkeit leisten manche Versicherer im Schadensfall nicht. Doch es gibt auch weitere Streitpunkte, die nach einem Einbruch oder Brand für Stress mit der Versicherung sorgen können. Wie man hier entgegenwirken kann.

15.05.2017 11:10  Drucken

Die Kriminalstatistik der Polizei zeigt, dass die Zahl der Einbrüche 2016 erstmals seit Jahren zurückgegangen ist. Statt rund 167.000 im Jahr 2015 waren es im vergangenen Jahr etwa 151.000 Einbrüche. Damit liegt die Zahl im Vergleich zum Jahr 2007 (rund 109.000 Einbrüche) jedoch immer noch sehr hoch.

Ein gekipptes Fenster, am besten noch im Erdgeschoss, lädt Diebe geradezu zum Einsteigen in die Wohnung oder ins Haus ein. Mit der bundesweiten Kampagne (K)Einbruch macht die Polizei seit 2012 auf diese und viele weitere potenzielle Gefahren aufmerksam. Zudem fördert die Bundesregierung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau mit Zuschüssen Maßnahmen zur Einbruchssicherung des eigenen Heims.
Dringt tatsächlich jemand in das eigene Heim ein, plagen die Geschädigte dann oft nicht nur psychische Folgen. Sie müssen sich eventuell auch mit dem Versicherer über die volle Begleichung des finanziellen Schadens streiten.

„Aus meiner Praxis gibt es drei Probleme, die nach einem Einbruchdiebstahl vor Gericht landen, weil die Versicherung den Schaden nicht zahlen möchte“, berichtet Tobias Strübing von der Berliner Kanzlei Wirth Rechtsanwälte. „Das sind der Beweis eines Einbruchdiebstahls, die Stehlgutliste sowie der Wert beziehungsweise die Definition von Schmuck. Da steht dann die Frage im Raum, müsste der Wertgegenstand, wie die teure Uhrensammlung, nicht in einem Safe aufbewahrt werden“, so der Fachanwalt für Versicherungsrecht weiter.

Der Versicherungsnehmer muss den Einbruch beweisen. Das ist besonders schwierig, wenn das äußere Bild das Eindringen Fremder aufgrund fehlender Kratz- und Hebelspuren nicht sofort erkennen lässt. „Das bedeutet aber nicht, dass der Geschädigte keine Leistung erhält, auch wenn er zum Beispiel einen nachgemachten Schlüssel nicht beweisen kann“, sagt Strübing. „Der BGH hat darum in einem seinem Urteil vom 8. April 2015 (Geschäftszeichen IV ZR 171/13) noch einmal eindeutig im Sinne der Versicherungsnehmer geurteilt. Der Kunde muss nicht beweisen, wie Unbefugte in die Wohnung oder das Haus gelangt sind, da er das nicht kann, er war schließlich nicht anwesend. Ausreichend ist vielmehr das äußere Bild eines Einbruchs. Dafür kann es ausreichen, wenn der Geschädigte beweisen kann, dass sich Diebe nur mit einem Nachschlüssel Zugang verschafft haben“, erläutert der Berliner Jurist.

Video Hausratversicherung DaHeim
Werbung


Durch Zimmerbrand, Einbruch oder Vandalismus können neben den hohen materiellen Schäden auch erhebliche Kosten für Hotel und Aufräumarbeiten entstehen.

Sehen Sie im Video, wie Ihre Kunden ihre vier Wände schützen können.

Tarifrechner Hausratversicherung
Keine Sorgen Blog
Werbung

Die Angst vor den Gefahren aus dem Internet Ob Online-Bestellungen auf falschen Namen oder das „Abfischen“ von Kennwörtern und anderen persönlichen Informationen – die Cyberrisiken gehören zu der digitalen Welt dazu. Lesen Sie hier, wie die Hausratversicherung gegen finanzielle Folgen der Kriminalität aus dem Web hilft. weiterlesen...
© Fotolia
Fördergelder für besseren Einbruchsschutz Seit dem vergangenen Jahr fördert die KfW-Förderbank Wohnungs- und Hausbesitzer in Sachen Einbruchschutz. Erfahren Sie hier, wie Ihre Kunden ihr Zuhause sicherheitstechnisch nachrüsten können. weiterlesen...
Einbrecher warten auf Urlaubsmeldung Immer wieder warnt die Polizei vor Urlaubs-Postings in sozialen Netzwerken. Denn ein Facebook-Status wie „Endlich am Strand!“ informiert nicht nur Facebook-Freunde, sondern auch Kriminelle darüber, wo man sich gerade aufhält. Hier erfahren Sie, worauf Ihre Kunden vor der Abreise in den Urlaub achten sollten. weiterlesen...
Ihr Kennenlern-Paket
Werbung

Partner

Lernen Sie die Oberösterreichische Versicherung kennen und überzeugen Sie sich von den Vorteilen und Dienstleistungen des Versicherers.

Bestellen
Sie 1 von 50 kostenlosen Kennenlern-Paketen zu Produkten und Maklervorteilen der Oberösterreichischen und erhalten Sie die Keine-Sorgen-Spiele-Box mit dazu.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Adresse (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)


(Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Oberösterreichische Versicherung AG sowie der Zusendung von weiterführenden Informationen durch die Oberösterreichische Versicherung AG zu. Sie können diese Zustimmung jederzeit über dieses Formular oder per E-Mail an post@ooev.at widerrufen.)

Partnerportal
Werbung

Partner