Die deutsche Versicherungswirtschaft möchte erkennbar nachhaltiger werden. © wirestock / freepik
  • Von René Weihrauch
  • 04.03.2021 um 14:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Am 10. März tritt die neue EU-Transparenzverordnung (TVO) zu Nachhaltigkeitsthemen bei Finanzdienstleistungen in Kraft. Auch Versicherungsvermittler sind davon betroffen und müssen die neuen Vorschriften künftig beachten.

Europaweit wird nach Angaben des Bundesverbands Finanzdienstleistung bereits heute ein dreistelliger Milliardenbetrag in nachhaltigen Geldanlagen verwaltet. Um das Thema Nachhaltigkeit auch in diesem Bereich gesetzlich zu verankern, hat die Europäische Union die neue Transparenzverordnung beschlossen.  

Informationspflicht zu Nachhaltigkeit wird ausgeweitet

Für Vermittler von Versicherungsanlageprodukten ergeben sich daraus neue Informationspflichten. Kunden müssen künftig beispielsweise über die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken bei der Beratung von Finanzprodukten aufgeklärt werden. Diese beziehen sich in die Bereiche Umwelt (Environment), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance). Deshalb spricht man auch von ESG-Kriterien 

Was ist nun zu tun?

Zunächst sollten Sie prüfen, inwieweit Sie von den Bestimmungen der TVO betroffen sind. So können zum Beispiel „kleinere“ Gewerbetreibende von einer Ausnahmeregelung Gebrauch machen. Bis zum 10.3 sollten Sie die erforderlichen Information zu Ihrer Unternehmung im Zusammenhang mit dem Ungang von Nachhaltigkeitsrisiken gesammelt haben und auf Ihrer Internetseite veröffentlichen.

Leitfäden und Ratgeber – hier finden Vermittler einen Überblick

Einen guten Überblick darüber, was jetzt zu tun ist, können sich Vermittler mit einem Leitfaden verschaffen, den der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW und der Verband unabhängiger Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa zusammengestellt haben. Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Checkliste hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in Zusammenarbeit mit Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund entwickelt. 

 

autorAutor
René

René Weihrauch

René Weihrauch arbeitet seit 35 Jahren als Journalist. Einer seiner Schwerpunkte sind Finanz- und Verbraucherthemen. Neben Pfefferminzia schreibt er für mehrere bundesweit erscheinende Zeitschriften und international tätige Medienagenturen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!