An der Universität in Leipzig sitzen Lehramts-Studenten vom ersten Semester in einer Vorlesung. Berufsunfähigkeitsversicherungen sind für junge Menschen oft noch vergleichsweise günstig. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 09.10.2018 um 12:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:20 Min

Wer bereits als Student eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließt, umgeht oft das Risiko, dass spätere Erkrankungen einen BU-Abschluss im Berufsleben erschweren. Das Analysehaus Franke und Bornberg hat für das Jugend-Portal des Handelsblatts „Orange“ 30 Studenten-Tarife unter die Lupe genommen. Welche Anbieter punkten konnten, erfahren Sie hier.

So lauten die Test-Bedingungen:

In ihrem Test für den Handelsblatt-Ableger „Orange“ sind die Analysten von Franke und Bornberg von einem 23-Jährigen Jura-Studenten ausgegangen, der ein monatliches Einkommen von 500 Euro hat.

Wird er im Laufe seines Berufslebens vor seinem 67. Geburtstag berufsunfähig, bekommt er von der Versicherung eine BU-Rente von 1.000 Euro im Monat.

Der Muster-Student ist Nichtraucher und strebt eine rein kaufmännische Tätigkeit ohne körperliche Belastung an.

Alle 30 geprüften Versicherungen sind weltweit gültig und leisten Schutz ab dem ersten Monat. Eine abstrakte Verweisung ist ausgeschlossen.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
MLP-Bereichsvorstand Laier über Hochschulgeschäft und Provisionen

„Die Universität ist unser Wohnzimmer“

So lautet das Ergebnis:

Testsieger ist der Berufsunfähigkeitsschutz von Canada Life. Obwohl der Tarif mit einer Netto-Prämie im ersten Jahr von 32,75 Euro der zweitteuerste Tarif sei, verdiene er sich mit Zusatzleistungen den ersten Platz, berichtet Orange und verweist auf die Möglichkeit, den Beitrag bei Arbeitslosigkeit oder Elternzeit auszusetzen. Außerdem zahle die Versicherung auch dann einen einmaligen Beitrag, wenn man den alten Beruf nicht mehr ausführen könne und in einen anderen Beruf wechsle.

Insgesamt haben acht Anbieter mit der Bestnote „sehr gut“ abgeschlossen. Die Reihenfolge der Anbieter entspricht dabei der Platzierung im Test.

Canada Life: Berufsunfähigkeitsschutz

Netto-Prämie im 1. Jahr: 32,75 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 32,75 Euro

Hannoversche: SBU Starter Variante

Netto-Prämie im 1. Jahr: 13,35 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 33,72 Euro

Nürnberger: Einsteiger-BU

Netto-Prämie im 1. Jahr: 16,27 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 30,70 Euro

Volkswohl Bund: SBU Perfect Start

Netto-Prämie im 1. Jahr: 17,20 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 32,13 Euro

Alte Leipziger: SBU SecurAL

Netto-Prämie im 1. Jahr: 40,13 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 40,13 Euro

Basler: BU Einsteiger

Netto-Prämie im 1. Jahr: 20,81 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 33,11 Euro

Europa: starterVorsorge

Netto-Prämie im 1. Jahr: 25,80 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 35,30 Euro

LV 1871: Golden BU Start

Netto-Prämie im 1. Jahr: 30,42 Euro

Durchschnittliche Netto-Prämie: 37,57 Euro

Der „enorme Preisunterschied“ des Canada-Life-Tarifs zu den anderen „sehr guten“ BU-Tarifen habe einen Grund, so Orange. Canada Life biete als einzige der acht besten Versicherungen kein eigenständiges Starterprodukt an. Bei Starter-Tarifen sei die Prämie am Anfang günstig und werde nach Ablauf einer bestimmten Frist erhöht.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!