GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Zweifelhafter Rat für Privatversicherte Experten-Hotline unterschlägt internes Tarifwechselrecht

Das Schild weist den Weg zu einer Arztpraxis in Dresden – in der PKV-Beratung ist der richtige Pfad meist nicht so klar vorgezeichnet.
Das Schild weist den Weg zu einer Arztpraxis in Dresden – in der PKV-Beratung ist der richtige Pfad meist nicht so klar vorgezeichnet. © dpa/picture alliance

Einmal PKV, immer PKV? Diese Frage ist in vielen Fällen zu bejahen, denn wer aus der privaten Krankenversicherung (PKV) heraus will, muss hohe Hürden überwinden – und oft ist es dafür zu spät. Diese Erfahrung machte auch eine Expertenrunde, die sich am Lesertelefon einer Tageszeitung den Fragen von Privatversicherten stellte. Doch schon deren erste Empfehlung dürfte bei PKV-Maklern auf Widerspruch stoßen.

| , aktualisiert am 23.10.2017 11:26  Drucken

Die Feinheiten des deutschen Gesundheitssystems zu verstehen, ist für viele Krankenversicherte – sei es gesetzlich oder privat versichert – eine Aufgabe, an der sie (verständlicherweise) kapitulieren müssen.

Insofern traf die Augsburger Allgemeine offenbar einen Nerv bei ihren Lesern als sie diese dazu animierte, über eine Experten-Hotline ihre teils sehr persönlichen Fragen rund ums Thema Krankenversicherung zu stellen.

„Sehr viele Anrufe von Privatversicherten drehten sich immer wieder um die gleiche Frage“, berichtet die Zeitung – nämlich darum, ob und wann es noch möglich ist von der PKV in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu wechseln. Doch schon die erste Frage, die der Bericht aufgreift, mündet in eine Antwort, die beispielsweise bei versierten Versicherungsmaklern kräftiges Stirnrunzeln auslösen dürfte.

Die Frage lautete so:

„Seit 30 Jahren bin ich privat krankenversichert. Jetzt bin ich Rentnerin und habe Probleme, die Beiträge zu bezahlen. Meine Selbstbeteiligung ist bereits sehr hoch. Kann ich in die gesetzliche Kasse wechseln?“

Die Antwort der Experten ist eindeutig: „Nein, das geht leider nicht mehr.“

Wer über 55 Jahre alt sei, habe nur noch die Chance, auf dem Wege der Familienversicherung in die Gesetzliche zurückzukehren, erklären die Experten. Bedingung sei dabei jedoch, dass keine monatlichen Einkünfte über 425 Euro vorliegen. Hierzu zählten auch Zinsen oder Mieteinnahmen.

So weit so gut. Um der Anruferin eine Alternative zu bieten, verweisen die Experten schließlich auf den Basis-/Standardtarif. Die Frau solle sich ein entsprechendes Angebot ihres Versicherers geben lassen, so der telefonische Rat. „Sie wären dann zwar bei einem privaten Anbieter versichert, bekämen aber die Leistungen der gesetzlichen Kasse“, heißt es. Positiv sei zudem, dass der Versicherer bei einem Wechsel in den Standardtarif die Alterungsrückstellungen der Frau berücksichtigen müsse. „Darauf sollten Sie achten“, fügen die Experten noch hinzu. Offenbar fällt dem Gremium aber nicht ein, auf die Möglichkeit eines anbieterinternen Wechsels in einen günstigeren Tarif mit vergleichbarem Leistungsniveau (das zugleich oberhalb des Basis-/Standardtarifs liegt) hinzuweisen.

Dabei räumt das Versicherungsvertragsgesetz seit 2009 jedem Versicherten dieses Recht ein. Auch hier gilt, dass dem Versicherungsnehmer alle bis dahin erworbenen Rechte – und vor allem seine Alterungsrückstellungen – erhalten bleiben müssen.

„Bei einem Wechsel innerhalb Ihrer Versicherungsgesellschaft werden Ihre Alterungsrückstellungen auf den neuen Tarif übertragen“, stellt beispielsweise die als Versicherungsmakler registrierte Deutsche Gesellschaft für Privatpatienten auf ihrer Webseite klar. Für gesunde Versicherungsnehmer sei sogar der Wechsel in einen günstigeren Tarif mit höherem Leistungsumfang als bisher möglich, heißt es dort. Versicherte mit Vorerkrankungen müssten sich hingegen bei einem internen Tarifwechsel darauf einstellen, dass sie dabei „möglicherweise auf die Mehrleistungen im neuen Tarif verzichten, um der Erhebung eines Risikozuschlags zu entgehen“.

Wer dem Kreis der Experten angehörte, geht aus dem Beitrag im Übrigen nicht hervor.

Geld sparen und Mitarbeiter binden
Werbung

Mehr Zusatzleistungen etwa beim Zahnersatz oder für eine neue Brille oder ein höheres Nettogehalt – damit können Unternehmer ihre Mitarbeiter binden. Wie das nicht gleich mehr Geld kosten muss, zeigen wir Ihnen hier.

Studie zur GKV
Werbung
Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags

Erfahren Sie in der Studie „Wettbewerb in Zeiten des individuellen Zusatzbeitrags“ wie Krankenkassen den Spagat zwischen Kosten- und Kundenexzellenz meistern, wie die Krankenkasse der Zukunft aussehen wird und nach welchen Kriterien Versicherte die optimale Krankenkasse aussuchen. Jetzt mehr erfahren!

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Knappschaft zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Knappschaft verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen der Knappschaft geht’s.

Jetzt kennenlernen

Privatärztliche Leistungen in der GKV
Werbung

Sterne

Privatärztliche Leistungen ohne die GKV zu verlassen – wie funktioniert denn das? Erfahren Sie hier mehr über die Wahltarife der Knappschaft und die Vorteile für Ihre Kunden!

Vertriebspartner werden