Ein Paar im Auto: Einer Studie zufolge sichern die Deutschen lieber Gegenstände ab als ihre eigene Gesundheit und Arbeitskraft. © picture alliance / Zoonar | Channel Partners
  • Von Juliana Demski
  • 27.06.2022 um 17:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Pünktlich zum Tag der Versicherungen zeigt eine Studie, auf welche Policen die Deutschen am häufigsten setzen. Insbesondere die Top 3 dürften kaum überraschen. Laut den Studienautoren gibt es aber noch Verbesserungsbedarf – insbesondere bei der Absicherung der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft.

Die drei häufigsten Versicherungen hierzulande sind die Privathaftpflicht (65 Prozent), KFZ-Versicherung (Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko; 61 Prozent) und Hausratversicherung (58 Prozent). Das hat das Insurtech Clark anhand einer Studie herausgefunden – pünktlich zum 28. Juni, dem Tag der Versicherungen.

Auto ist Deutschen wichtiger als Arbeitskraft

Laut den Studienautoren zeigen die Ergebnisse deutlich, dass die Deutschen lieber physische Gegenstände absichern als ihre eigene Gesundheit oder Arbeitskraft. Ein Beispiel: Die private Unfallversicherung liegt mit 26 Prozent weit hinter den Top 3 der Policen hierzulande. Noch schlechter steht es um die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die laut Experten eigentlich zu den wichtigsten Policen überhaupt gehört. Aber nur 15 Prozent der Deutschen haben eine. Immerhin: 2021 waren es noch 12 Prozent.

Trotz der niedrigen Abschlussquoten sagt allerdings ein Viertel der Menschen in Deutschland (26 Prozent), dass es eine Berufsunfähigkeitsversicherung als besonders wichtig einstuft. Besonders die jüngere Generation in ihren ersten Berufsjahren (zwischen 25 bis 34 Jahren) schätzt diese mit 35 Prozent als besonders wichtig ein, wie die Clark-Studie weiter zeigt.

Außerdem besitzt mit 12 Prozent nur jeder Achte eine Risikolebensversicherung, während 20 Prozent eine private oder betriebliche Rentenversicherung abgeschlossen haben. Nur jeder Zehnte besitzt wiederum eine private Pflegeversicherung.

„Die Absicherung der Schäden anderer ist natürlich absolut empfehlenswert und sinnvoll“, kommentiert Marco Adelt, Co-Gründer von Clark. „Jedoch sollten existenzbedrohende Risiken, die eventuell in der Zukunft liegen, nicht auf die leichte Schulter genommen oder als unrealistisch eingestuft werden.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare
jan.lanc@deuass.de
Vor 5 Monaten

Ein Auto muss ja auch versichert werden und bei den vielen neuen Autos ist bei Leasing oder Finanzierung auch die VK Pflicht. Von daher ein sehr verzerrter Vergleich!

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
jan.lanc@deuass.de
Vor 5 Monaten

Ein Auto muss ja auch versichert werden und bei den vielen neuen Autos ist bei Leasing oder Finanzierung auch die VK Pflicht. Von daher ein sehr verzerrter Vergleich!

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!