Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie von Standard Life Investments Wie Solvency II die Kapitalanlagestrategien der Versicherer verändert

So verteilen britische, deutsche, nord- und südeuropäische Versicherer aktuell ihre Kapitalanlagen
So verteilen britische, deutsche, nord- und südeuropäische Versicherer aktuell ihre Kapitalanlagen © Standard Life

Seit Jahresbeginn ist die europäische Stabilitätsrichtlinie Solvency II in Kraft. Wie die neuen Vorgaben zur Kapitalausstattung der Versicherer das Anlageverhalten der Branche beeinflusst, zeigt eine aktuelle Studie.

| , aktualisiert am 04.02.2016 15:37  Drucken
89 Prozent der europäischen Versicherer haben laut einer aktuellen Studie von Standard Life Investments ihre Kapitalanlagestrategien verändert, seitdem sie sich auf die neuen Stabilitätsanforderungen von Solvency II einstellen müssen. Für rund die Hälfte der Befragten heißt das: Weniger festverzinsliche Wertpapiere – dafür mehr alternative Anlagen wie Infrastruktur und erneuerbare Energie oder aber auch Immobilien.

Allerdings gibt es dabei Unterschiede innerhalb Europas: Denn während deutsche Versicherer stark unter den niedrigen Zinsen auf Bundesanleihen leiden, sind südeuropäische Versicherer – aufgrund höherer Renditen auf Anleihen ihrer Länder – etwas optimistischer.

Eine weitere Folge von Solvency II: Einige Versicherer sehen sich nicht mehr in der Lage, ihre Investitionen selbst zu steuern. So gaben 44 Prozent der Befragten an, das Management ihrer Kapitalanlagen künftig auslagern zu wollen. Zudem: Garantieprodukte geraten immer weiter ins Abseits, denn 43 Prozent der Versicherer scheinen diese nicht mehr wettbewerbsfähig gestalten zu können.

Für die Studie befragte Standard Life Investments 56 europäische Versicherungsunternehmen. Die befragten Gesellschaften repräsentieren ein Drittel der Bilanzsumme der gesamten europäischen Versicherungsindustrie.



So könnte sich die Verteilung der Kapitalanlagen in den kommenden drei Jahren verändern
Grafik: Standard Life
Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.