Strategie Deka stellt Neugeschäft für Riester-Produkt Bonusrente ein

Der Schriftzug der Dekabank an einem Gebäude: Das Produkt
Der Schriftzug der Dekabank an einem Gebäude: Das Produkt "Bonusrente" wird es ab Auguts nicht mehr geben. © dpa/picture alliance

Die Dekabank hat angekündigt, ab August kein Neugeschäft mehr für ihr Riester-Produkt Bonusrente einzusammeln. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe.

|  Drucken

Ab August gibt es nur noch eine statt zwei Riester-Renten im Angebot der Dekabank. Für die „Deka-Bonusrente“ werden dann keine Neuabschlüsse mehr möglich sein.

„Für Bestandskunden ändert sich jedoch nichts“, so Thomas Leineweber, Leiter private Vorsorge bei der Dekabank, gegenüber Fonds Professionell.

Und:

Den „Deka-Zukunftsplan“, die 2009 eingeführte zweite Riester-Rente der Deka, werde es weiterhin geben.

Für die Einstellung des Neugeschäfts gebe es zwei Gründe, so Leineweber:

„Zum einen folgt die Deka-Bonusrente einem starren Anlagemodell, das rein nach dem Lebenszyklus des Kunden gesteuert wird. Zum anderen hat dieses Produkt im Vertrieb zuletzt eine untergeordnete Rolle gespielt – die Kunden haben sich in den allermeisten Fällen für unser anderes Riester-Modell Deka-Zukunftsplan entschieden.“

Das liege auch an der Flexibilität, erklärt Leineweber. In dem Bonusrenten-Modell gebe es „keine Möglichkeit, im Falle eines Kurssturzes die Reißleine zu ziehen.“ Auch sei es nicht möglich, von einem defensiven Fonds in einen offensiveren zu wechseln.

Ein weiterer Faktor:

Auch eine Höchststandabsicherung sei nur im Zukunftsplan zu haben.  

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen