Dachdecker bei der Arbeit: Gerade für handwerliche Berufe hat die WWK die Prämien erhöht. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 23.02.2016 um 11:55, aktualisiert am 23.02.2016 um 12:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Eigentlich ist es nicht üblich, dass sich die Beiträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erhöhen. Das kennt man eher aus der PKV oder Wohngebäudeversicherung. Jetzt könnte sich das aber ändern, meinen Experten.

Der Versicherer WWK zum Beispiel hat die Beiträge in der BU in diesem Jahr erhöht (wir berichteten). Um durchschnittlich 10 Euro gehe es in handwerklichen Berufen nach oben, so ein Sprecher gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Warum? Es seien mehr Versicherte berufsunfähig, als es der Versicherer ursprünglich berechnet habe. Auch die Hanse-Merkur musste nachjustieren.

Weitere Anbieter werden folgen, glauben Experten. Einer davon ist Versicherungsmakler Matthias Helberg. Gegenüber der Süddeutschen meint er: „In den kommenden Jahren wird es noch weitere Versicherer geben, die Beiträge in der BU-Versicherung nach oben korrigieren müssen.“

Risikoüberschüsse sinken

Das liegt daran, dass der Versicherer bei der Berechnung der Prämien Überschüsse mit einkalkuliert. Eine Quelle sind die Kosten- und Risikogewinne. Risikogewinne erwirtschaftet der Versicherer zum Beispiel dann, wenn weniger Kunden berufsunfähig werden als der Versicherer annimmt und kalkuliert. Dass das eben nicht immer hinhaut, zeigt nun das Beispiel der WWK. 

Dann muss der Kunde unter Umständen mehr zahlen. „Im schlimmsten Fall kann sich die Prämie verdoppeln“, so Thorsten Saal vom Analysehaus Morgen & Morgen gegenüber der Zeitung.

Das Analysehaus Franke und Bornberg hat untersucht, wie viele BU-Versicherer die Überschüsse schon mal senken mussten. Ergebnis: Zwischen 2007 und 2012 war das von 49 untersuchten Gesellschaften bei 26 der Fall.

Harte Konkurrenz verschärft das Problem

Verschärfen könnte das Problem noch der anhaltende starke Wettbewerb in diesem Feld. Die Versicherungsbedingungen verbessern sich stetig, eine Abhebung von der Konkurrenz schaffen viele Anbieter nur durch günstigere Preise oder laxere Risikoprüfungen.

Was können Kunden nun tun? „Eine hohe Preisdifferenz zwischen Brutto- und Nettobetrag weist schon darauf hin, dass der Versicherer einen Tarif besonders knapp kalkuliert hat“, erklärt Versicherungsmakler Marc Jacobs im Artikel. Hier seien nachträgliche Prämienerhöhungen besonders wahrscheinlich. Sein Kollege Helberg rät, nicht nur – wie oft von Verbraucherschützern geraten – auf die Nettoprämie zu schauen: „Viel sinnvoller ist es, sich am garantierten Beitrag zu orientieren, um böse Überraschungen zu vermeiden.“

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!