11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Standard Life stellte neue Fondspolice im Online-Live-Event vor Einfache Vermögensübertragung mit der Family-Option

Teilnehmer der interaktiven Diskussionsrunde auf dem Live-Event der Standard Life (von links): Sven Putfarken, Geschäftsführer der M&P Vorsorge- und Vermögensmanagement GmbH, Christian Nuschele, Vertriebschef der Standard Life in Deutschland, Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitung für Versicherungswesen (Moderation), Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, und Wolfgang Kuckertz, Vorstand der Berliner Akademie Going Public!.
Teilnehmer der interaktiven Diskussionsrunde auf dem Live-Event der Standard Life (von links): Sven Putfarken, Geschäftsführer der M&P Vorsorge- und Vermögensmanagement GmbH, Christian Nuschele, Vertriebschef der Standard Life in Deutschland, Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitung für Versicherungswesen (Moderation), Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, und Wolfgang Kuckertz, Vorstand der Berliner Akademie Going Public!. © Standard Life

Sechs Kurzvorträge sowie Expertendiskussion plus Zuschauerfragen – und das alles online und live. Um seine neue fondsgebundene Lebensversicherung „Weit Blick“ vorzustellen, hat sich der Versicherer Standard Life mit seiner Online-Veranstaltung etwas Besonderes einfallen lassen. Hier kommen die Details zum neuen Produkt für die Generation 45plus.

|  Drucken

Eine neue Dimension in der Ruhestandsplanung und Altersvorsorge – so beschrieb Christian Nuschele, Vertriebschef der Standard Life in Deutschland, in seiner Eröffnungsrede das neueste Produkt des Versicherers. Aber die Veranstaltung, auf der Standard Life den Neuzugang „Weit Blick“ vorstellte, war keine, wie jede andere. Es handelte sich dabei um eine reine Online-Veranstaltung.

Die 670 angemeldeten Finanzdienstleister erlebten dabei eine doppelte Premiere: „Zum einen, weil es dieses Format bislang so gar nicht gab und zum anderen, weil dieses neue Angebot mehr einem Konzept entspricht als einem Produkt“, so Nuschele.

„Weit Blick“ heißt also die neue fondsgebundene Lebensversicherungen der Standard Life für den vermögenden Kunden ab 45 Jahren. Gegen einen Einmalbetrag verbindet das Produkt die Vorteile einer langfristigen Geldanlage mit der Flexibilität eines Kontos sowie einer einfachen Vermögensübertragung mit der Family-Option.

„Wir haben bei der Produktentwicklung lange über den Begriff Lebensversicherung nachgedacht, da er in unserer Testzielgruppe aufgefallen ist. Es wurde nicht sofort verstanden, wie das zur profitablen Geldanlage passt“, erklärte Nuschele den Zuschauern. Doch für die Zielgruppe sei der Aspekt der Sicherheit sehr hoch. Auf der anderen Seite priorisieren diese Mandanten laut Nuschele gleichfalls die Rendite. Darüber hinaus sei die Vermögensübertragung durch Vererben und Schenken ein wichtiger Punkt.

Neben den Fakten und Highlights rund um „Weit Blick“ referierten fünf Experten jeweils 15 Minuten lang. Aus diesen Vorträgen konnten sich die Zuschauer zwei auswählen und live dabei sein. Das Thema Ruhestandsplanung stellte allgemein Wolfgang Kuckertz, Vorstand der Berliner Akademie Going Public! dar. Die Steuervorteile der fondsgebundenen Lebensversicherung erläuterte der Steuerberater und Vorstand der TPC Tax Unternehmensgruppe Daniel Ziska. Das Vererben und Schenken von rechtlicher Seite beleuchtete Volljurist Johannes Pley. Der Hamburger Geschäftsführer der M&P Vorsorge- und Vermögensmanagement GmbH, Sven Putfarken, wies auf praktische Verkaufsansätze und Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, auf die Besonderheiten der Zielgruppe 50plus hin. Viele Themen wurden also auf dem Online-Event angeschnitten. Dazwischen gab es für die Zuschauer Gelegenheit, Fragen zu stellen.

Den Abschluss der eineinhalbstündigen Live-Veranstaltung am PC bildete eine interaktive Diskussion zwischen Christian Nuschele, Wolfgang Kuckertz, Sven Putfarken und Michael Hauer, die Marc Surminski moderierte. Dabei ging es unter anderem darum, ob die Zielgruppe 50plus schwierig zu beraten sei oder wie der Wechsel von einer Vergütung durch Provisionen zur Honorarberatung gelingen könne. Aus eigener Erfahrung empfiehlt Sven Putfarken dafür die Gründung einer eigenständigen Gesellschaft. So könne sauber getrennt werden zwischen dem Vermittlungsgeschäft und der Beratungsdienstleistung im Rahmen einer Ruhestandsplanung.

Hier gibt es das gesamte Live-Event als Videoauswahl.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.