Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Solvenzberichte Verbraucherschützer besorgt über finanzielle Lage der Lebensversicherer

BdV-Chef Axel Kleinlein
BdV-Chef Axel Kleinlein © BdV

Im Rahmen des neuen EU-Eigenmittelregimes Solvency II mussten die deutschen Lebensversicherer im Mai zum ersten Mal sogenannte Solvenzberichte vorlegen. Der Bund der Versicherten (BdV) zeigt sich nach einer Untersuchung nun besorgt: „Bei fast allen Unternehmen sehen wir dringenden Handlungsbedarf“, erklärt BdV-Chef Axel Kleinlein.

| , aktualisiert am 02.08.2017 17:11  Drucken

Seit Mai dieses Jahres sind alle Lebensversicherer hierzulande zu mehr Transparenz gezwungen. Aufgrund des EU-Eigenmittelregimes Solvency II müssen sie jedes Jahr Auskunft über ihre finanzielle Lage geben.

Gemeinsam mit dem Unternehmensberater Carsten Zielke von Zielke Research Consult haben sich die Verbraucherschützer von Bund der Versicherten (BdV) die Solvenzberichte der Lebensversicherer mal genau angeschaut – mit eher negativem Ergebnis. Die Qualität sei schlecht, und es gäbe noch zu viel Intransparenz, erklärt BdV-Chef Axel Kleinlein.

Er fügt außerdem hinzu:

„Bei fast allen Unternehmen sehen wir dringenden Handlungsbedarf.“

In Sachen Transparenz schnitten die Alte Leipziger und die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg am besten ab. Für die Debeka, die Karlsruher und die Württembergische hagelte es Kritik von Seiten Kleinleins:

„Wer nur intransparent informiert, der verstößt gegen eines der drei Grundprinzipien des neuen Aufsichtsrechts“, so der BdV-Chef. Eine Analyse der Situation der einzelnen Lebensversicherer sei aber dennoch möglich gewesen.

Das Ergebnis:

„Es ist besorgniserregend, dass 23 Unternehmen auf die Übergangsregeln angewiesen sind, um überhaupt die Solvenz-Anforderungen zu bewältigen“, erklärt Kleinlein zu diesem Untersuchungspunkt. Bei 13 Lebensversicherern müsse indes das Geschäftsmodell hinterfragt werden, „da diese Unternehmen zukünftig mit Verlusten rechnen.“

Das Positive zum Schluss:

„Zumindest in Teilaspekten der Kapitalanlagen, wie etwa bei Staatsanleihen, scheint die Branche aus der Vergangenheit gelernt zu haben“, fasst Kleinlein zusammen.

Die ausführlichen Ergebnisse der BdV-Untersuchung gibt’s hier zum Download.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen