Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Solvency II Bafin sieht Nachholbedarf bei Risikoberichten

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin): Die Aufseher haben sich die Orsa-Berichte der Versicherer mal genauer angeschaut.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin): Die Aufseher haben sich die Orsa-Berichte der Versicherer mal genauer angeschaut. © Kai Hartmann

Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin hat die Risiko­- und Solvabilitätsbeurteilungen, die die Versicherer im Rahmen von Solvency II vorlegen müssen, genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Versicherer müssen nacharbeiten. Gerade das Verwenden von alten Daten bereitet den Finanzausehern „erhebliche Sorgen“.

|  Drucken

Versicherer müssen im Rahmen von Solvency II regelmäßig und bei wesentlichen Änderungen ihres Risikoprofils sogenannte unternehmenseigene Risiko­ und Solvabilitätsbeurteilungen (Own Risk and Solvency Assessment – Orsa) veröffentlichen. Außerdem müssen die Unternehmen wesentliche Ergebnisse hieraus an die Finanzaufsichtsbehörde Bafin berichten. Daraus kann die Bafin ableiten, ob die Versicherer ihr Risiko­ und ihr Kapitalmanagement miteinander verzahnen und ob sie so genug Kapital für die eingegangenen Risiken vorhalten.

Die Versicherungsaufseher haben sich diese Orsa-Berichte nun genauer angeschaut – und sehen hier noch einiges an Verbesserungsmöglichkeiten. Hier gehen wir auf einige der Kritikpunkte ein. Die vollständige Übersicht finden Sie im aktuellen Bafin-Journal ab Seite 16.

So seien die meisten Berichte zwar umfangreich, enthielten aber nicht „alle wesentlichen qualitativen und quantitativen Ergebnisse des Orsa“, schreibt die Finanzaufsichtsbehörde im Bafin-Journal 09/2017. „Die präsentierten Zahlen und Schlussfolgerungen sind teilweise nicht nachvollziehbar, weil die Annahmen Methoden, Berechnungen und Beweggründe, auf denen sie basieren, nicht angegeben werden und sich auch nicht aus anderen Quellen erschließen“, so die Kritik der Aufseher. Die Behörde erwartet nun deutlich mehr Hintergrundinfos in den Berichten.

Daten sind oft zu alt

„Erhebliche Sorge“ bereitet es den Aufsehern, dass die Versicherer mit veralteten Zahlen arbeiten: „Viele Unternehmen greifen auf die Jahresabschlussdaten des vergangenen Geschäftsjahres zurück, obwohl der Orsa erst gegen Ende des dritten oder gar erst im vierten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres durchgeführt wird.“

Risikobeurteilungen, die auf alten Daten beruhten, seien für strategische Entscheidungen im Risiko­ und Kapitalmanagement aber nicht brauchbar. Die Bafin erwägt daher, eine Regel aufzustellen, wie weit der Stichtag für die verwendeten Daten maximal zurückliegen darf.

Ein weiterer Kritikpunkt: „Das Thema Einhaltung der Anforderungen an die versicherungstechnischen Rückstellungen wird in den meisten Berichten eher stiefmütterlich behandelt“, stellt die Bafin fest. Die Informationen seien in aller Regel sehr kurz und wenig detailliert. Hier erwartet die Bafin in Zukunft deutlich ausführlichere Angaben, insbesondere zu möglichen künftigen Problemen bei der Einhaltung der Anforderungen.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen