Norbert Rollinger © picture alliance/dpa | Christoph Soeder
  • Von Lorenz Klein
  • 21.09.2021 um 14:49
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Der Chef der R+V-Versicherung, Norbert Rollinger, hält unterschiedliche Versicherungstarife für Geimpfte und Ungeimpfte für möglich. Wovon diese Entscheidung abhänge, hat Rollinger nun in einem Interview dargelegt.

Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V-Versicherung, hält es für denkbar, dass die Versicherungsbranche unterschiedliche Tarife für Geimpfte und Ungeimpfte einführt. Die Branche müsse „früher oder später“ darüber nachdenken, „möglicherweise Tarife nach Impfstatus zu unterscheiden“, sagte Rollinger in einem Interview mit dem Portal T-Online.

„Wann das der Fall sein wird, hängt von der Frage ab, wie lange sich die schweigende Mehrheit der Geimpften von den hartnäckigen Impfverweigerern noch auf der Nase herumtanzen lässt“, so der R+V-Chef weiter.

Auf die Frage, ob Krankenkassen Leistungen für Ungeimpfte kürzen sollten, entgegnete Rollinger zwar, dass dies „ein sehr schwieriges Thema“ sei. Gleichwohl wolle er „einmal deutlich“ sagen, dass Impfverweigerer ein „sozial schädliches Verhalten“ zeigten, sofern es im Einzelfall nicht gute medizinische Gründe gegen eine Impfung gebe.

Zwar sei nicht jeder Ungeimpfte gleich ein Impfverweigerer, so Rollinger, doch wenn niederschwellige Impf-Angebote nicht reichten, habe er „durchaus Verständnis für die Diskussion“.

So gehe es hier schließlich um Kosten der Gemeinschaft: „Wenn jemand wegen Corona auf der Intensivstation landet, ist das deutlich teurer als eine Impfung“, so der R+V-Chef weiter. „Schon jetzt dürfen Krankenkassen beim Tarif zwischen Rauchern und Nicht-Rauchern unterscheiden.“

Zudem zeigte sich Rollinger genervt davon, dass die „ständige Pandemiediskussion“ von den wichtigen Fragen ablenke, wie Klimakrise, Digitalisierung und Altersvorsorge.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare
franzk@atlas-consult.com
Vor 1 Monat

Möglicherweise hat sich Herr Rollinger noch nicht ausgiebig mit dem Thema Impfen und Virus befasst. Sonst wäre ihm sicher nicht entgangen, dass ungetestete Geimpfte mittlerweile als Superspreader gelten und schon deshalb eine größere Gefahr darstellen als Ungeimpfte. Oder er verspricht sich von den ReGIERenden durch die Einführung eines „Zwangstarifes“ eine „Zusatzvergütung“ wie einst Riester oder Rürup?

stephan rose
Vor 1 Monat

Gut zu wissen, dass sich die R+V an der weiteren Spaltung der Gesellschaft und der Einführung einer 2-Klassen-Gesellschaft beteiligt. Die-R+V wird ab sofort aus meinem Angebotsportfolio gestrichen

Hinterlasse eine Antwort

    weitere kommentare
    1 2
kommentare
franzk@atlas-consult.com
Vor 1 Monat

Möglicherweise hat sich Herr Rollinger noch nicht ausgiebig mit dem Thema Impfen und Virus befasst. Sonst wäre ihm sicher nicht entgangen, dass ungetestete Geimpfte mittlerweile als Superspreader gelten und schon deshalb eine größere Gefahr darstellen als Ungeimpfte. Oder er verspricht sich von den ReGIERenden durch die Einführung eines „Zwangstarifes“ eine „Zusatzvergütung“ wie einst Riester oder Rürup?

stephan rose
Vor 1 Monat

Gut zu wissen, dass sich die R+V an der weiteren Spaltung der Gesellschaft und der Einführung einer 2-Klassen-Gesellschaft beteiligt. Die-R+V wird ab sofort aus meinem Angebotsportfolio gestrichen

Hinterlasse eine Antwort

    weitere kommentare
    1 2
smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!