Recht & Steuern› zur Themenübersicht

Rechtsreport 2018 Bundesbürger halten deutsche Gerichte für überlastet

Die Deutschen halten die Gerichte hierzulande für überlastet. Eine Folge davon seien zu lange Verfahrensdauern und zu milde Strafen.
Die Deutschen halten die Gerichte hierzulande für überlastet. Eine Folge davon seien zu lange Verfahrensdauern und zu milde Strafen. © Sebra_Fotolia

Eine Mehrheit der Deutschen findet, dass die Gerichte hierzulande zu viel zu tun haben. Als Folge davon kritisieren die Bundesbürger lange Verfahrensdauern sowie zu milde Strafen. Insbesondere bei jugendlichen Straftätern müssten die Richter härter urteilen, so die Meinung.

|  Drucken

Mehr als jeder dritte Bundesbürger (77 Prozent) ist der Ansicht, dass die deutschen Gerichte überlastet sind. Das geht aus dem diesjährigen Roland Rechtsreport hervor. Im Jahr 2010 gaben erst 60 Prozent der Befragten an, dass die Gerichte zu viel zu tun hätten. Zudem glaubt nahezu unverändert nur jeder Vierte (24 Prozent), dass die Gerichte gewissenhaft und gründlich arbeiten.

Als Folge der Überlastung kritisieren die Bürger insbesondere die langen Verfahrensdauern (83 Prozent) und ihrer Ansicht nach zu milden Strafen. 57 Prozent meinen, dass insbesondere gegenüber jugendlichen Straftätern die Gerichte härter durchgreifen sollen.

Mehr als jeder Zweite findet, dass das Urteil und das Strafmaß stark vom jeweils zuständigen Gericht (58 Prozent) und dem verpflichteten Anwalt abhängen. 66 Prozent der Befragten glauben, ein bekannter Anwalt erhöhe die Chancen auf ein günstiges Urteil.

Dennoch bewegt sich das Vertrauen der Bevölkerung in das deutsche Justizsystem seit Jahren auf einem stabilen Niveau: 68 Prozent der Bürger haben sehr viel oder ziemlich viel Vertrauen in die Gesetze, 64 Prozent in die Gerichte. Allerdings besteht ein Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschland. Nur 14 Prozent der Bürger im Osten des Landes vertrauen auf die Gerichte, im Gegensatz zu 26 Prozent im Westen der Republik.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen