Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund fordert „Haltelinien beim Beitragssatz und beim Rentenniveau über das Jahr 2030 hinaus“

Gundula Roßbach: Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund spricht sich für Haltelinien bei der gesetzlichen Rente auch für die Jahren nach 2030 aus.
Gundula Roßbach: Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund spricht sich für Haltelinien bei der gesetzlichen Rente auch für die Jahren nach 2030 aus. © dpa/picture alliance

Haltelinien beim gesetzlichen Rentenniveau und dem Beitragssatz auch über das Jahr 2030 hinaus, fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach. Außerdem müsse sich die Politik weiter mit der privaten und betrieblichen Altersvorsorge befassen. Warum, lesen Sie hier.

|  Drucken

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, fordert Klarheit, wie es nach 2030 mit der gesetzlichen Rente weitergehen soll. „Die Alterssicherung ist auf lange Sicht angelegt und muss immer wieder weiterentwickelt werden: Ich denke da etwa an die Festlegung von Haltelinien beim Beitragssatz und beim Rentenniveau über das Jahr 2030 hinaus“, sagt sie in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Angemessene Renten und der entsprechende Beitragssatz müssten immer zusammen gedacht werden, so Roßbach weiter. Man müsse einen Konsens finden, der auch langfristig tragfähig sei. Und: Aufgaben wie die vorzeitige Angleichung der Renten in Ost und West und die Mütterrente sollen aus Steuermitteln gezahlt werden, findet sie.

Roßbach hält es auch für wichtig, dass die Politik sich neben der gesetzlichen Rente auch mit der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge befasst. Denn wer später nur die gesetzliche Rente bekomme, müsse vermutlich mit Abstrichen vom gewohnten Lebensstandard rechnen.

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.