Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund fordert „Haltelinien beim Beitragssatz und beim Rentenniveau über das Jahr 2030 hinaus“

Gundula Roßbach: Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund spricht sich für Haltelinien bei der gesetzlichen Rente auch für die Jahren nach 2030 aus.
Gundula Roßbach: Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund spricht sich für Haltelinien bei der gesetzlichen Rente auch für die Jahren nach 2030 aus. © dpa/picture alliance

Haltelinien beim gesetzlichen Rentenniveau und dem Beitragssatz auch über das Jahr 2030 hinaus, fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach. Außerdem müsse sich die Politik weiter mit der privaten und betrieblichen Altersvorsorge befassen. Warum, lesen Sie hier.

|  Drucken

Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, fordert Klarheit, wie es nach 2030 mit der gesetzlichen Rente weitergehen soll. „Die Alterssicherung ist auf lange Sicht angelegt und muss immer wieder weiterentwickelt werden: Ich denke da etwa an die Festlegung von Haltelinien beim Beitragssatz und beim Rentenniveau über das Jahr 2030 hinaus“, sagt sie in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Angemessene Renten und der entsprechende Beitragssatz müssten immer zusammen gedacht werden, so Roßbach weiter. Man müsse einen Konsens finden, der auch langfristig tragfähig sei. Und: Aufgaben wie die vorzeitige Angleichung der Renten in Ost und West und die Mütterrente sollen aus Steuermitteln gezahlt werden, findet sie.

Roßbach hält es auch für wichtig, dass die Politik sich neben der gesetzlichen Rente auch mit der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge befasst. Denn wer später nur die gesetzliche Rente bekomme, müsse vermutlich mit Abstrichen vom gewohnten Lebensstandard rechnen.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.