Pflicht-bAV, Standard-Riester, abgespeckte Garantien So will Nahles die Altersvorsorge reformieren

SPD-Poltikerin und Bundessozialministerin Andreas Nahles.
SPD-Poltikerin und Bundessozialministerin Andreas Nahles. © Getty Images

Bei Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles steht eine Altersvorsorge-Reform auf der Agenda. Am Freitag trifft sie sich zu entsprechenden Gesprächen mit Experten. Dabei geht es etwa um eine Pflicht-Betriebsrente, standardisierte Riester-Verträge und wegfallende Garantien.

|  Drucken
Bundessozialministerin Andrea Nahles hat einige Ideen, was die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland angeht. Dazu trifft sich die SPD-Politikerin am Freitag mit Sozialpartnern und Experten, wie die Deutschen Presse-Agentur berichtet.



Auf der Agenda steht laut Bericht „eine Verpflichtung zur Einführung einer betrieblichen Altersversorgung“ für alle Arbeitgeber ohne Tarifvertrag. Wollen Arbeitnehmer dabei nicht mitmachen, können sie widersprechen (Opt-out).

Werbung


Bei der Riester-Rente will Nahles die Frage diskutieren, wie man die Verträge so standardisieren kann, „dass sie als Auffanglösung für alle Arbeitnehmer ohne betriebliche Altersversorgung dienen?"

Eine weitere Idee: Garantien abschwächen. Bei Pensionskassen etwa sollen Sparer keine Garantie- sondern nur noch eine Zielrente zugesagt bekommen. Das soll den Kassen wieder mehr Spielraum bei der Kapitalanlage ermöglichen.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen