SPD-Poltikerin und Bundessozialministerin Andreas Nahles. © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 08.07.2016 um 09:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Bei Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles steht eine Altersvorsorge-Reform auf der Agenda. Am Freitag trifft sie sich zu entsprechenden Gesprächen mit Experten. Dabei geht es etwa um eine Pflicht-Betriebsrente, standardisierte Riester-Verträge und wegfallende Garantien.

Bundessozialministerin Andrea Nahles hat einige Ideen, was die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland angeht. Dazu trifft sich die SPD-Politikerin am Freitag mit Sozialpartnern und Experten, wie die Deutschen Presse-Agentur berichtet.

Auf der Agenda steht laut Bericht „eine Verpflichtung zur Einführung einer betrieblichen Altersversorgung“ für alle Arbeitgeber ohne Tarifvertrag. Wollen Arbeitnehmer dabei nicht mitmachen, können sie widersprechen (Opt-out).

Werbung

Bei der Riester-Rente will Nahles die Frage diskutieren, wie man die Verträge so standardisieren kann, „dass sie als Auffanglösung für alle Arbeitnehmer ohne betriebliche Altersversorgung dienen?“

Eine weitere Idee: Garantien abschwächen. Bei Pensionskassen etwa sollen Sparer keine Garantie- sondern nur noch eine Zielrente zugesagt bekommen. Das soll den Kassen wieder mehr Spielraum bei der Kapitalanlage ermöglichen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!