Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Panikmache ist nicht angebracht“ Policenkäufer Partner in Life widerspricht Ex-Manager Enger

Ein hilfsbedürftiger Rentner packt einen Laib Brot, gestiftet von der Mainzer Tafel, in seine Tasche: Während der ehemalige Versicherungsmanager Sven Enger von einem Crash in der Lebensversicherung spricht, gibt der Policenkäufer Partner in Life Entwarnung.
Ein hilfsbedürftiger Rentner packt einen Laib Brot, gestiftet von der Mainzer Tafel, in seine Tasche: Während der ehemalige Versicherungsmanager Sven Enger von einem Crash in der Lebensversicherung spricht, gibt der Policenkäufer Partner in Life Entwarnung. © dpa/picture alliance

Vor einigen Tagen wetterte Ex-Versicherungsmanager Sven Enger in einem Interview mit dem „Stern“ gegen die deutschen Lebensversicherer. Ein Crash stehe bevor, Kunden sollten ihre Policen kündigen so lange es noch ginge. Der Policenkäufer Partner in Life widerspricht Enger. Ein Blick auf die tatsächliche Guthabenentwicklung zeige ein ganz anderes Bild.

|  Drucken

Ja, deutsche Kunden hätten in den vergangenen Jahren bei ihren kapitalbildenden Lebensversicherungen in der Tat große finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, heißt es vom Policenaufkäufer Partner in Life (PiL). Von dem von Sven Enger in einem „Stern“-Interview beschriebenen Horrorszenario sei die Branche aber weit entfernt.

„Wir besitzen nicht nur die Geschäftsberichtzahlen der vergangenen 15 Jahre, sondern auch die Entwicklung der Guthaben und Prognosen zu Tausenden Verträgen seit dieser Zeit. Auf diesem Fundament kommen wir zu einem völlig anderen Bild als Herr Enger“, sagt PiL-Vorstand Dean Goff.

Es gebe „einige sehr wenige Versicherer“, die Hilfe benötigten, diese hinsichtlich der Bildung von Reserven und Rückstellungen aber auch bekämen. Es werde wohl auch weitere Zusammenschlüsse von Versicherungsgesellschaften geben. Für die große und breite Maße an Verträgen und Lebensversicherern bestehe aber kein Grund zur Panik.

Auf keinen Fall sollten Verträge daher ohne vorherige Überprüfung gekündigt werden, raten die Experten von Partner in Life. Viele Verträge seien deutlich lukrativer, als es die jährlichen Wertmitteilungen vermuten ließen.

„Im Gegensatz zum Bund der Versicherten fordern wir auch keine Erhöhung der Überschussbeteiligungen, weil die laufende Verzinsung der Kapitalanlagen ja so viel höher sei. Die Finanzlage der Versicherer lässt keinen Spielraum für nennenswerte Überschüsse. Diese Erträge werden zum überwiegenden Teil benötigt, um die Finanzierbarkeit der Garantien auch für die weitere Zukunft zu sichern“, so Goff weiter.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen