Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Panikmache ist nicht angebracht“ Policenkäufer Partner in Life widerspricht Ex-Manager Enger

Ein hilfsbedürftiger Rentner packt einen Laib Brot, gestiftet von der Mainzer Tafel, in seine Tasche: Während der ehemalige Versicherungsmanager Sven Enger von einem Crash in der Lebensversicherung spricht, gibt der Policenkäufer Partner in Life Entwarnung.
Ein hilfsbedürftiger Rentner packt einen Laib Brot, gestiftet von der Mainzer Tafel, in seine Tasche: Während der ehemalige Versicherungsmanager Sven Enger von einem Crash in der Lebensversicherung spricht, gibt der Policenkäufer Partner in Life Entwarnung. © dpa/picture alliance

Vor einigen Tagen wetterte Ex-Versicherungsmanager Sven Enger in einem Interview mit dem „Stern“ gegen die deutschen Lebensversicherer. Ein Crash stehe bevor, Kunden sollten ihre Policen kündigen so lange es noch ginge. Der Policenkäufer Partner in Life widerspricht Enger. Ein Blick auf die tatsächliche Guthabenentwicklung zeige ein ganz anderes Bild.

|  Drucken

Ja, deutsche Kunden hätten in den vergangenen Jahren bei ihren kapitalbildenden Lebensversicherungen in der Tat große finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, heißt es vom Policenaufkäufer Partner in Life (PiL). Von dem von Sven Enger in einem „Stern“-Interview beschriebenen Horrorszenario sei die Branche aber weit entfernt.

„Wir besitzen nicht nur die Geschäftsberichtzahlen der vergangenen 15 Jahre, sondern auch die Entwicklung der Guthaben und Prognosen zu Tausenden Verträgen seit dieser Zeit. Auf diesem Fundament kommen wir zu einem völlig anderen Bild als Herr Enger“, sagt PiL-Vorstand Dean Goff.

Es gebe „einige sehr wenige Versicherer“, die Hilfe benötigten, diese hinsichtlich der Bildung von Reserven und Rückstellungen aber auch bekämen. Es werde wohl auch weitere Zusammenschlüsse von Versicherungsgesellschaften geben. Für die große und breite Maße an Verträgen und Lebensversicherern bestehe aber kein Grund zur Panik.

Auf keinen Fall sollten Verträge daher ohne vorherige Überprüfung gekündigt werden, raten die Experten von Partner in Life. Viele Verträge seien deutlich lukrativer, als es die jährlichen Wertmitteilungen vermuten ließen.

„Im Gegensatz zum Bund der Versicherten fordern wir auch keine Erhöhung der Überschussbeteiligungen, weil die laufende Verzinsung der Kapitalanlagen ja so viel höher sei. Die Finanzlage der Versicherer lässt keinen Spielraum für nennenswerte Überschüsse. Diese Erträge werden zum überwiegenden Teil benötigt, um die Finanzierbarkeit der Garantien auch für die weitere Zukunft zu sichern“, so Goff weiter.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.