Oldtimer-Serie, Teil 1 „Polieren hat etwas Meditatives“

Oliver Brüß und sein Mercedes-Benz 250 SE Cabrio.
Oliver Brüß und sein Mercedes-Benz 250 SE Cabrio. © privat / Dialog

Geldanlage, Kindheitstraum – Gründe, Oldtimer zu besitzen, gibt es viele. Wir stellen zusammen mit dem Versicherer OCC die Oldtimer-Besitzer der Versicherungsbranche vor. Dieses Mal: Oliver Brüß, designierter Vorstand der Gothaer.

| , aktualisiert um 19:36  Drucken
Pfefferminzia: Haben Sie ein Traumauto?

Oliver Brüß: Ich wollte schon als Jugendlicher ein Mercedes-Benz Cabrio besitzen. Das Baujahr sollte 1965, mein Geburtsjahr, sein.

Nehmen Sie an Oldtimer-Treffen und -Rallyes teil?

Ich habe es mir oft vorgenommen, aber noch nicht realisiert. Mein Traum ist die Teilnahme an einer Bergrallye in den Alpen, etwa der Silvretta Classic.

Haben Sie einen Lieblingsbeifahrer?

Meine Frau und meine beiden Söhne bei den Wochenendtouren durch das Siebengebirge, Ahrtal und die Eifel.

Welche Musik hören Sie im Auto am liebsten?

Am liebsten höre ich das Motorengeräusch des Sechszylinders und den Sound des Becker Europa.

Wie oft fahren Sie Ihren Oldtimer?

Ich bin ganzjähriger Schönwetterfahrer am Wochenende, primär für spontane Spritztouren. Aber manchmal bewege ich ihn auch für einen Liter Milch und die letzten Wochenendeinkäufe zu einem schön gelegenen Edeka in der Voreifel. Der Weg ist das Ziel.

Wie pflegen Sie Ihren Mercedes?

Mit Handwäsche und Pflegemitteln, deren Preise die Kosten der Pflegeserie meiner Frau übersteigen – was regelmäßig zu Diskussionen führt. Das Polieren des Lacks und die Pflege des Leders haben für mich etwas Meditatives.

Pfefferminzia HIGHNOON