Hand in Hand durch die Krise: Oberste Priorität genießt für Maklerpools in der Pandemie die vertriebliche Unterstützung der Partner. © picture alliance / imageBROKER | Stefan Obermeier
  • Von Achim Nixdorf
  • 18.12.2020 um 12:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:15 Min

Die Maklerpools in Deutschland konnten 2019 nicht nur ihren Umsatz, sondern auch ihren Gewinn steigern. Das zeigt eine Umfrage unter 29 Pool-Anbietern. Allein die drei Top-Unternehmen vereinigten demnach mehr als 400 Millionen Euro Umsatz auf sich. Auch die aktuelle Corona-Krise kann diesen Trend nicht stoppen.

Zum mittlerweile 9. Mal hat die Kommunikationsagentur Brunotte Konzept für eine große Marktstudie Maklerpools, Verbünde, Plattformen und Maklerdienstleister unter die Lupe genommen. Das wichtigste Ergebnis des „Pool Radar“: Viele der befragten 29 Unternehmen konnten 2019 nicht nur ihren Umsatz, sondern auch ihren Gewinn steigern. Dieser wuchs demnach um 62 Prozent auf 32,4 Millionen Euro. Allein die drei Top-Unternehmen erzielten mehr als 400 Millionen Euro Umsatz. An der Spitze steht Fonds Finanz (178 Millionen Euro), gefolgt von Netfonds (114 Millionen Euro) und Jung, DMS & Cie. (111 Millionen Euro).

Corona kannt Trend nicht stoppen

Auch die Corona-Krise kann diesen positiven Trend nicht stoppen. Im Gegenteil: Laut Studie sehen sich die meisten Teilnehmer für die Herausforderungen, die mit der Pandemie verbunden sind, gut gewappnet. Kein einziges Unternehmen prognostiziert einen Umsatzrückgang. „Auch das Geschäftsmodell bleibt zumeist unangetastet“, teilen die Studienautoren mit. „Oberste Priorität genießt jetzt die vertriebliche Unterstützung der Partner. Diese geht einher mit zusätzlichen Investitionen in Digitalisierungsprojekte.“

15 der befragten Unternehmen sind auch dazu bereit, Courtagerückforderungen bei Bedarf zu stunden. Sogar Liquiditätshilfen kommen für zwölf Unternehmen in Betracht. Die größten Einkommensausfälle werden bei Vermittlern mit Schwerpunkt Personenversicherung erwartet.

Erlösquellen verschieben sich

Erstmals hat die Studie auch nach der Zusammensetzung der Erlöse gefragt. Das Ergebnis: Courtagen sind für Maklerpools mit gut 60 Prozent zwar fast immer noch die wichtigste, aber nicht die einzige Erlösquelle. Vergütungen von Produktgebern, Lizenzgebühren für Software und Backoffice-Dienstleistungen stockten die Einnahmen auf. Nur jeder dritte Euro Courtage werde noch mit dem Neugeschäft verdient.

Studienautorin Sabine Brunotte sieht darin eine Folge der veränderten Produktschwerpunkte. „In den letzten Jahren konnten wir eine deutliche Verlagerung weg von Lebens- und Krankenversicherungen hin zum Kompositgeschäft beobachten. Hier wirken sich Einschnitte bei der Vergütung aus, aber auch die geringere Attraktivität kapitalgedeckter Altersvorsorge.“ Das Investmentgeschäft wirke stabilisierend auf die Einnahmen. Je breiter Unternehmen aufgestellt seien, umso besser könnten sie Schwankungen und Sondereinflüsse kompensieren.

Die wichtigsten Vertriebspartner

Der neue „Pool Radar“ zeigt auch: Noch immer stellen Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler die klassische Zielgruppe für Maklerpools und Verbünde dar. Keines der befragten Unternehmen wolle auf sie verzichten. Allerdings beschränkten sich nur vier Unternehmen ausschließlich auf Versicherungsmakler. Die anderen kooperierten mit mindestens einer weiteren Vermittlergruppe, häufig Finanzmakler und Vertriebe. Die mit Abstand meisten Vertriebsvereinbarungen habe der Maklerpool Fonds Finanz (27.000) gemeldet, gefolgt von Jung, DMS & Cie. (16.000).

Personalausstattung bleibt stabil

Allen Digitalisierungserfolgen zum Trotz: „Die Beschäftigtenzahlen von Maklerpools & Co. bleiben stabil“, wissen die Studienautoren zu berichten. „Das spricht für einen Ausbau ihrer Services.“ Wie in den Vorjahren sei Fonds Finanz mit 380 Mitarbeitern der größter Arbeitgeber unter den Pools, gefolgt von Jung, DMS & Cie. (277). Die Netfonds Gruppe habe ihre Belegschaft innerhalb eines Jahres sogar von 185 auf nunmehr 250 Beschäftigte ausbauen können.

Weitergehende Informationen zur Studie finden Sie unter www.poolstudie.de .

Diese 29 Maklerpools wurden befragt:
  • 1:1 Assekuranzservice
  • Amexpool
  • Apella
  • Aruna
  • Blau Direkt
  • Charta
  • Degenia
  • DEMV Deutscher Maklerverbund
  • Fonds Finanz Maklerservice
  • Fonds Konzept
  • Fondsnet Holding
  • Germanbroker.net
  • Jung, DMS & Cie.
  • KAB Maklerservice
  • Maxpool
  • Midema
  • Netfonds
  • [pma:] Finanz- und Versicherungsmakler
  • Policen Direkt
  • Proma
  • Qualitypool
  • Sachpool
  • SDV
  • Status Beratungsgesellschaft
  • Thinksurance
  • Vema + Verticus
  • VFM Versicherungs-& Finanzmanagement
  • Wifo

 

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!