Das Ausmaß des Unwetters in Wuppertal: Die Stadt will den Bewohnern nun mit Geld helfen, die Schäden zu beheben. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 21.06.2018 um 10:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die starken Unwetter Ende Mai haben Wuppertal besonders hart getroffen. Neben beschädigten Straßen liefen auch hunderte Keller voll. Es entstanden Schäden in Millionenhöhe. Die Stadt will den Bürgern nun mit einer Unwetterhilfe unter die Arme greifen – diese gibt es aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Deutschland wurde in den vergangenen Wochen von starken Unwettern überrollt. In Wuppertal in Nordrhein-Westfalen waren die Schäden besonders hoch – auch in privaten Haushalten. Für diejenigen, die keine Elementarversicherung haben, richtet die Stadt nun eine Unwetterhilfe ein, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) berichtet.

Bis zu 2.500 Euro sollen Betroffene bekommen. Die Unterstützung ist dabei an viele Voraussetzungen geknüpft. So können beispielsweise nur Bewohner der Tallagen von Elberfeld und Barmen das Geld beantragen – obwohl auch höher gelegene Gebiete stark überflutet wurden.

Eine weitere Bedingung: Die Betroffenen müssen beweisen, dass der Antrag bei einer Elementarversicherung in der Vergangenheit abgelehnt wurde oder dass sich die Bewohner eine solche gar nicht erst leisten konnten.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!