Eine elektronische Anzeigentafel der Bahn im Hauptbahnhof Leipzig zeigt am 13. Mai 2017 nur den Schriftzug „Bitte Lautsprecherdurchsagen beachten“. Die Cyber-Attacke „Wannacry“ hatte auch die Deutsche Bahn getroffen. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 07.08.2017 um 02:59
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Dass Firmen immer öfter Opfer von Cyber-Attacken werden, hat nicht nur direkte Auswirkungen. Denn viele Kunden dieser Unternehmen fragen sich inzwischen: Wie rüstet sich die Firma, bei der ich Kunde bin, eigentlich gegen Attacken wie „Wannacry“ und was muss ich im Ernstfall machen? Mit diesen Fragen fühlen sich die Kunden oft alleingelassen, zeigt eine aktuelle…

Nur jeder Fünfte fühlt sich über die Folgen von Cyber-Attacken auf Unternehmen und deren Auswirkungen auf Kunden grundsätzlich gut informiert. Dabei haben viele Bürger auch den Eindruck, dass die Firmen keine wirksamen Gegenmaßnahmen zu Cyber-Angriffen in petto haben.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Das sind Ergebnisse der Studie „Vorsicht, Hacker!“ des Marktforschungsinstituts Yougov.

Die Bundesbürger bekommen dabei nicht besonders häufig mit, dass ein Unternehmen, bei dem sie Kunde sind, Opfer von Cyber-Kriminalität geworden ist. Wenn aber doch, dann sind genau diese Kunden besonders verunsichert. Bei 55 Prozent von ihnen hat sich das Vertrauen in das Unternehmen bei häufigen Attacken verringert.

Und:

38 Prozent könnten sich vorstellen, infolge von Cyber-Attacken die Marke oder das Produkt zu wechseln.

„Genau an dieser Stelle können geschickt kommunizierende Unternehmen ansetzen, Kompetenz demonstrieren und Vertrauen schaffen“, sagt Markus Braun, Leiter der Abteilung „Reports“ bei Yougov.

49 Prozent der Befragten wünschen sich nach einer Cyber-Attack nämlich Tipps von Unternehmen zum zusätzlichen Selbstschutz, gefolgt von Updates über Sicherheitsmaßnahmen (43 Prozent) und Informationen über entstandene Schäden im Ernstfall (42 Prozent).

Am meisten Angst haben die Bundesbürger davor, dass die Hacker an ihre persönlichen Daten kommen. An zweiter Stelle rangiert die Sorge vor finanziellen Schäden (55 Prozent).

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!