Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lohnen Lebensversicherungen noch? „Da regt mich schon die Frage auf...!“

Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten.
Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. © BdV

Verbraucherschützer Axel Kleinlein ist genervt über die Frage, ob sich Lebensversicherungen heutzutage noch lohnen. Sie hätte sich noch nie gelohnt, meint er. Es handele sich dabei vielmehr um legalen Betrug. Warum er dieser Ansicht ist, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:51  Drucken
Immer wieder bekäme er die Frage zu hören, ob sich Lebensversicherungen noch lohnen. Als hätte es „sich bei den Fragenden in den Hirnwindungen festgesetzt, dass Lebensversicherungen ‚eigentlich’ etwas Rentables wären. Und als wäre es etwas Überraschendes, dass das heute nicht mehr gelten soll“, so der Vorstand des Bunds der Versicherten Axel Kleinlein.



Er beeilt sich in seinem Blogbeitrag klarzumachen, dass sein Verband schon immer die Meinung vertreten habe, dass „die Lebensversicherung – genauer die Kapitallebensversicherung – weder rentabel noch gut, noch empfehlenswert ist und es auch nie war.“ Im Gegenteil, es handele sich dabei doch um ‚legalen Betrug‘“. Da den Verbrauchern unter falschen Voraussetzungen ein Produkt verkauft würde.

Werbung


Er argumentiert, dass „erst einmal wenig garantiert wird, hohe Kosten einkalkuliert sind und im Gegenzug eine ‚faire Überschussbeteiligung’ versprochen wird.“ Doch all das träfe nicht zu, der Betrug sei manifestiert. Unterstützung käme zudem von Seiten der Politik, die das Treiben per Gesetz legalisiere.

Dabei handele es sich bei den Versprechen um Märchen. Der Versicherte blicke am Ende meist frustriert auf eine „enttäuschende Summe, die ihm vom Versicherungsunternehmen überwiesen wird“. Ohnehin würden die meisten Kunden ihren Vertrag vorab kündigen.

Deshalb sollten alle, die sich über die Rentabilität der Angebote der Lebensversicherer erkundigen, bitte beim Fragen auf das Wörtchen „noch“ verzichten.

Eine gute Rendite sei vor allem eine Sache des Glücks

Glück gebe es natürlich auch. Für diejenigen, die zufällig zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Versicherer einen kostengünstigen Vertrag abgeschlossen haben und das Glück hatten, die Prämien bezahlen zu können.

„Endet der Vertrag dann auch zum richtigen Zeitpunkt, können diese Versicherten mit echter Rendite herausgekommen sein.“ Nur wahrscheinlich sei das nicht, so Kleinlein. „Nur weil es immer wieder glückliche Roulette-Gewinner gibt, ist Glücksspiel noch keine gute Altersvorsorgestrategie.“
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick