Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lohnen Lebensversicherungen noch? „Da regt mich schon die Frage auf...!“

Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten.
Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. © BdV

Verbraucherschützer Axel Kleinlein ist genervt über die Frage, ob sich Lebensversicherungen heutzutage noch lohnen. Sie hätte sich noch nie gelohnt, meint er. Es handele sich dabei vielmehr um legalen Betrug. Warum er dieser Ansicht ist, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:51  Drucken
Immer wieder bekäme er die Frage zu hören, ob sich Lebensversicherungen noch lohnen. Als hätte es „sich bei den Fragenden in den Hirnwindungen festgesetzt, dass Lebensversicherungen ‚eigentlich’ etwas Rentables wären. Und als wäre es etwas Überraschendes, dass das heute nicht mehr gelten soll“, so der Vorstand des Bunds der Versicherten Axel Kleinlein.



Er beeilt sich in seinem Blogbeitrag klarzumachen, dass sein Verband schon immer die Meinung vertreten habe, dass „die Lebensversicherung – genauer die Kapitallebensversicherung – weder rentabel noch gut, noch empfehlenswert ist und es auch nie war.“ Im Gegenteil, es handele sich dabei doch um ‚legalen Betrug‘“. Da den Verbrauchern unter falschen Voraussetzungen ein Produkt verkauft würde.

Werbung


Er argumentiert, dass „erst einmal wenig garantiert wird, hohe Kosten einkalkuliert sind und im Gegenzug eine ‚faire Überschussbeteiligung’ versprochen wird.“ Doch all das träfe nicht zu, der Betrug sei manifestiert. Unterstützung käme zudem von Seiten der Politik, die das Treiben per Gesetz legalisiere.

Dabei handele es sich bei den Versprechen um Märchen. Der Versicherte blicke am Ende meist frustriert auf eine „enttäuschende Summe, die ihm vom Versicherungsunternehmen überwiesen wird“. Ohnehin würden die meisten Kunden ihren Vertrag vorab kündigen.

Deshalb sollten alle, die sich über die Rentabilität der Angebote der Lebensversicherer erkundigen, bitte beim Fragen auf das Wörtchen „noch“ verzichten.

Eine gute Rendite sei vor allem eine Sache des Glücks

Glück gebe es natürlich auch. Für diejenigen, die zufällig zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Versicherer einen kostengünstigen Vertrag abgeschlossen haben und das Glück hatten, die Prämien bezahlen zu können.

„Endet der Vertrag dann auch zum richtigen Zeitpunkt, können diese Versicherten mit echter Rendite herausgekommen sein.“ Nur wahrscheinlich sei das nicht, so Kleinlein. „Nur weil es immer wieder glückliche Roulette-Gewinner gibt, ist Glücksspiel noch keine gute Altersvorsorgestrategie.“
Perlentauchen für einen guten Zweck
Mit WeitBlick den Ruhestand planen
Werbung

Renditechancen mit den Vorteilen eines Kontos verbindet WeitBlick, die fondsgebundene Lebensversicherung der Standard Life. Flexible Auszahlmöglichkeiten, finanzielle Planbarkeit, Hinterbliebenenschutz und vieles mehr bietet WeitBlick – ab 25.000 Euro Einmalbeitrag.

Überzeugen Sie sich selbst!

Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!

Vorsorgeprodukte mit Perspektive
Vollgas für die Altersvorsorge