Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lohnen Lebensversicherungen noch? „Da regt mich schon die Frage auf...!“

Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten.
Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. © BdV

Verbraucherschützer Axel Kleinlein ist genervt über die Frage, ob sich Lebensversicherungen heutzutage noch lohnen. Sie hätte sich noch nie gelohnt, meint er. Es handele sich dabei vielmehr um legalen Betrug. Warum er dieser Ansicht ist, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:51  Drucken
Immer wieder bekäme er die Frage zu hören, ob sich Lebensversicherungen noch lohnen. Als hätte es „sich bei den Fragenden in den Hirnwindungen festgesetzt, dass Lebensversicherungen ‚eigentlich’ etwas Rentables wären. Und als wäre es etwas Überraschendes, dass das heute nicht mehr gelten soll“, so der Vorstand des Bunds der Versicherten Axel Kleinlein.



Er beeilt sich in seinem Blogbeitrag klarzumachen, dass sein Verband schon immer die Meinung vertreten habe, dass „die Lebensversicherung – genauer die Kapitallebensversicherung – weder rentabel noch gut, noch empfehlenswert ist und es auch nie war.“ Im Gegenteil, es handele sich dabei doch um ‚legalen Betrug‘“. Da den Verbrauchern unter falschen Voraussetzungen ein Produkt verkauft würde.

Werbung


Er argumentiert, dass „erst einmal wenig garantiert wird, hohe Kosten einkalkuliert sind und im Gegenzug eine ‚faire Überschussbeteiligung’ versprochen wird.“ Doch all das träfe nicht zu, der Betrug sei manifestiert. Unterstützung käme zudem von Seiten der Politik, die das Treiben per Gesetz legalisiere.

Dabei handele es sich bei den Versprechen um Märchen. Der Versicherte blicke am Ende meist frustriert auf eine „enttäuschende Summe, die ihm vom Versicherungsunternehmen überwiesen wird“. Ohnehin würden die meisten Kunden ihren Vertrag vorab kündigen.

Deshalb sollten alle, die sich über die Rentabilität der Angebote der Lebensversicherer erkundigen, bitte beim Fragen auf das Wörtchen „noch“ verzichten.

Eine gute Rendite sei vor allem eine Sache des Glücks

Glück gebe es natürlich auch. Für diejenigen, die zufällig zum richtigen Zeitpunkt beim richtigen Versicherer einen kostengünstigen Vertrag abgeschlossen haben und das Glück hatten, die Prämien bezahlen zu können.

„Endet der Vertrag dann auch zum richtigen Zeitpunkt, können diese Versicherten mit echter Rendite herausgekommen sein.“ Nur wahrscheinlich sei das nicht, so Kleinlein. „Nur weil es immer wieder glückliche Roulette-Gewinner gibt, ist Glücksspiel noch keine gute Altersvorsorgestrategie.“
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.