Bauarbeiter bei der Arbeit: Die Beratung von Firmenkunden ist nicht einfach, denn die Risiken sind je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Trotzdem lohnt sich der Einstieg für Makler. © picture alliance / radio tele nord (rtn) / Frank Bründel
  • Von Karen Schmidt
  • 04.05.2022 um 11:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:15 Min

Viele Vermittler scheuen sich vor einem Einstieg ins Gewerbegeschäft. Doch mit etwas Vorbereitung, der richtigen Strategie und Unterstützung kann die Ansprache von Unternehmern in Sachen Gewerbeversicherung gelingen. Und das lohnt sich.

Der Markt der Gewerbeversicherungen bietet Vermittlerinnen und Vermittlern großes Vertriebspotenzial. Laut der Studie „Gewerbeversicherung – Die große Chance“ der Unternehmensberatung McKinsey wuchs das Gewerbegeschäft in der Vergangenheit im Schnitt jährlich um rund 3 Prozent. Das ungenutzte Marktpotenzial, bezogen auf die Jahresprämie, liege bei bis zu 2 Milliarden Euro – und das nur bei Klein- und Kleinstunternehmen. Das entspräche rund einem Zehntel der derzeitigen Gesamtprämien.

Es bieten sich also einige Chancen – allein aus dem Marktvolumen. Zusätzlich sind viele Betriebe, unabhängig von ihrem Geschäftsmodell, oft nicht passend versichert. Oder ihr Versicherungsschutz ist schon einige Jahre alt und wurde seither nie aktualisiert. Rund ein Drittel der Gewerbekunden zeigt sich daher mit dem aktuellen Versicherungsschutz unzufrieden.

In jedem Unternehmen lauern vielfältige Risiken, die sich im Laufe des Geschäftslebens verändern. Einige davon können selbst abgefedert werden, für andere jedoch wird eine Versicherung benötigt. Der exakten Risikoanalyse kommt in der Beratung daher eine zentrale Bedeutung zu. Eine sehr gute Chance für Versicherungsmaklerinnen und -makler, die sich den Gewerbebereich erschließen möchten.

Grafik vergrößern

Allerdings zieren sich Vermittler oft vor diesem Schritt. Denn: „Die Absicherung von Unternehmen ist deutlich komplexer und herausfordernder als die von Privatkunden“, sagt Jan Roß, Bereichsvorstand Maklervertrieb der Zurich Gruppe Deutschland. Vertriebler haben Angst, hier etwas falsch zu machen und in die Haftung zu geraten. Das ist verständlich, doch mit ausreichender Vorbereitung minimiert man dieses Risiko – und wird dann oft belohnt, findet Roß: „Wer sich mit dem Segment beschäftigt, dem öffnen sich eine Vielzahl an Optionen: Der Versicherungsbedarf, wie die Absicherung neuer Maschinen, kann sich über die Jahre erweitern und muss entsprechend abgesichert werden. Zudem ist das Cross-Selling-Potenzial hoch, denn vom Unternehmen an sich kommt man im Beratungsgespräch auch leicht auf den Unternehmer oder die Unternehmerin selbst zu sprechen und kann auch hier die Vorsorge überprüfen.“

Zudem seien Unternehmer oft froh, jemanden gefunden zu haben, der sich mit ihrer Risikosituation intensiv beschäftige und „belohnen gute Beratung mit geringerer Wechselbereitschaft“, sagt Roß. Aber um das zu erreichen, ist eine saubere Vorbereitung der Schlüssel, betont der Zurich-Manager: „Allem voran steht die Beschäftigung mit der Branche, um eine umfassende Risikoanalyse zu erstellen. Zusätzlich sollte im Beratungsgespräch auch der Arbeitsalltag beleuchtet werden. Da gibt es zum Teil sogar innerhalb eines Berufsbildes große Unterschiede. Baut beispielsweise ein Schreiner nur Treppen oder restauriert und transportiert er antike Möbel? Bei der Frage nach Zukunftsaussichten und aktuellen Herausforderungen kristallisieren sich zusätzlich risikorelevante Sachverhalte heraus. Wichtig ist schließlich die regelmäßige Überprüfung der Situation, beispielsweise bei einem Jahresgespräch.“

Hilfreich bei der Risikoanalyse können etwa digitale Plattformen sein, die anhand der Fragen sicher durch den Beratungsprozess zu den bestehenden Gefahren führen. Wenn der Vermittler wirklich nicht mehr weiterkommt, kann er beim Anbieter der Software oder beim Pool in der Gewerbeabteilung nachfragen. Auch Weiterbildungen sind hilfreich. Und auch viele Versicherer unterstützen den Makler hier. Die Inter macht das zum Beispiel auf zwei Wegen: „Zum einen bieten wir Schulungsmaßnahmen für Makler an und bringen ihnen beispielsweise in Webinaren Probleme und mögliche Lösungen nah“, sagt Nico Locker, Bereichsleiter Maklerorganisation bei der Inter. „Die wertvollste Unterstützung ist allerdings die vor Ort. Unsere Spezialisten kommen mit dem Makler zum Risiko. Das ist für den Makler nicht nur eine Serviceleistung, sondern hat auch einen enthaftenden Effekt. Denn wir kennen das Risiko“, so Locker weiter.

Vorsicht bei Altverträgen

Ein Risiko ist es etwa auch, wenn Maklerinnen oder Makler einen Bestand übernommen haben, der nicht auf dem neuesten Stand ist. Und in Altverträgen, deren Schutz nicht mehr zeitgemäß ist. Locker: „Die Produkte am Markt haben sich enorm entwickelt, die Risiken der Kunden ebenfalls. Denken Sie da nur an neue Technik und Maschinen im Bestand eines Unternehmens oder wertsteigernde An- und Umbauten an Gebäuden.“

Was auch helfen kann, Haftungsfallen zu vermeiden, ist eine standardisierte Abfrage – etwa über die im Herbst 2021 veröffentlichte DIN-Norm 77235 für Geschäftskunden. Sie soll Versicherungsmaklern die Risikoanalyse ihrer Gewerbekunden durch klar strukturierte Prozesse erleichtern. „Wie bei einem Arzt der Einstieg in die Behandlung anhand der Beschwerden des Patienten beispielsweise mit der Ermittlung des Blutbilds beginnt, startet das Versicherungsgespräch ebenfalls mit einer detaillierten Analyse“, sagt Projektmanager Mathias Grellert beim Institut für Finanznorm Defino.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!