Eine Ursache für das starke Schaden-Gefälle ist das unterschiedliche Alter der Leitungssysteme in Ost und West. © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 03.07.2017 um 04:38, aktualisiert am 01.08.2017 um 11:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Köln ist hierzulande die Hauptstadt der Leitungswasserschäden – hier bersten die Rohre doppelt so häufig wie im Bundesdurchschnitt. Insgesamt gibt es teils deutliche regionale Unterschiede in Sachen Rohrbruch und Co. Aktuelle Zahlen des Branchenverbands GDV zeigen, wo es am häufigsten zu Schäden durch Leistungswasser kommt.

Nasser Westen, trockener Osten – ungefähr so lassen sich aktuelle Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zusammenfassen.

Während mit Krefeld, Mannheim oder Karlsruhe weitere westdeutsche Städte überdurchschnittlich oft Wasserschäden verzeichnen, treten sie in Ostdeutschland wesentlich seltener auf. In keinem einzigen Landkreis in den neuen Ländern liegt der Schadenindex bei über 80 (siehe Grafik).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Grobe Fahrlässigkeit muss nachweisbar sein

Wann haftet ein Mieter für Wasserschäden?

Den niedrigsten Wert deutschlandweit weist der brandenburgische Landkreis Elbe-Elster auf – mit einem Indexwert von 36.

Spitzenreiter in Sachen Leitungswasserschäden ist die Rheinmetropole Köln. In der Innen- und Südstadt ist der Index für Leitungswasserschäden mit 263 mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt (100).

Woran liegt das?

Ein Grund ist das unterschiedliche Alter der Leitungssysteme in Ost und West.

„In Ostdeutschland sind nach der Wiedervereinigung viele Gebäude saniert worden. Das ist ein Grund, warum die Schäden dort im Vergleich zum Westen seltener sind“, sagt Oliver Hauner, Leiter der Abteilung Sach- und Technische Versicherung beim GDV.

Deshalb könnten viele Schaden durch regelmäßige Wartung vermieden werden.

Im Schnitt kracht es alle 30 Sekunden

„Eigentlich müssten Hausbesitzer nach rund 30 Jahren ihr Rohrleitungssystem überprüfen, wenn nicht sogar bereits sanieren lassen“, so der GDV-Experte.

Rund 1,1 Millionen Leitungswasserschäden gibt es jedes Jahr in Deutschland. Also: Im Schnitt passiert es alle 30 Sekunden.

Jedes Jahr Milliardenschäden

Die Kosten summierten sich 2015 auf 2,3 Milliarden Euro. Hinzu kamen 230 Millionen Euro Schäden in der Hausratversicherung.

Zum Vergrößern hier klicken.

In keiner anderen Stadt platzen so häufig Rohre, lecken Armaturen oder laufen Heizboiler aus wie in Köln. Quelle: GDV

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!