Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherung Vermittlern droht weitere Begrenzung der Provision

Das Gebäude der Bafin-Niederlassung in Frankfurt am Main: In der Lebensversicherung könnte es bald wieder eine Provisionsdeckelung geben.
Das Gebäude der Bafin-Niederlassung in Frankfurt am Main: In der Lebensversicherung könnte es bald wieder eine Provisionsdeckelung geben. © Bafin

Die Provisionen in der Lebensversicherung sind nach dem Lebensversicherungsreformgesetz schon gesunken. Der Finanzaufsichtsbehörde Bafin ist das aber anscheinend noch nicht genug. Sie überlegt nun offenbar, einen Deckel bei den Provisionen in der Lebensversicherung einzuziehen.

|  Drucken

Laut Norman Wirth, Vorstandsmitglied des AfW Bundesverbands für Finanzdienstleistungen, denkt die Finanzaufsichtsbehörde Bafin im Rahmen der Umsetzung der IDD-Richtlinie darüber nach, die Provisionen in der Lebensversicherung zu deckeln. Das berichtet Fonds professionell.

Alternativ könnte auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) eine Gelegenheit für die Aufsicht bieten, einen Deckel einzuführen. Denn danach sind Provisionen nur zulässig, wenn sie nicht mit dem Kundeninteresse kollidieren.

Im Rahmen eines Treffens mit Vermittlerverbänden haben Bafin-Vertreter laut Bericht von Fonds professionell angegeben, Courtagen bis zur 40 Promille-Grenze wären gerade noch tragbar, heißt es. Alles darüber hinaus sei nicht mehr im Interesse des Kunden.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick