Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherung Vermittlern droht weitere Begrenzung der Provision

Das Gebäude der Bafin-Niederlassung in Frankfurt am Main: In der Lebensversicherung könnte es bald wieder eine Provisionsdeckelung geben.
Das Gebäude der Bafin-Niederlassung in Frankfurt am Main: In der Lebensversicherung könnte es bald wieder eine Provisionsdeckelung geben. © Bafin

Die Provisionen in der Lebensversicherung sind nach dem Lebensversicherungsreformgesetz schon gesunken. Der Finanzaufsichtsbehörde Bafin ist das aber anscheinend noch nicht genug. Sie überlegt nun offenbar, einen Deckel bei den Provisionen in der Lebensversicherung einzuziehen.

|  Drucken

Laut Norman Wirth, Vorstandsmitglied des AfW Bundesverbands für Finanzdienstleistungen, denkt die Finanzaufsichtsbehörde Bafin im Rahmen der Umsetzung der IDD-Richtlinie darüber nach, die Provisionen in der Lebensversicherung zu deckeln. Das berichtet Fonds professionell.

Alternativ könnte auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) eine Gelegenheit für die Aufsicht bieten, einen Deckel einzuführen. Denn danach sind Provisionen nur zulässig, wenn sie nicht mit dem Kundeninteresse kollidieren.

Im Rahmen eines Treffens mit Vermittlerverbänden haben Bafin-Vertreter laut Bericht von Fonds professionell angegeben, Courtagen bis zur 40 Promille-Grenze wären gerade noch tragbar, heißt es. Alles darüber hinaus sei nicht mehr im Interesse des Kunden.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen