Ein Rentnerpaar geht spazieren: 2021 sinkt die durchschnittliche Verzinsung in der Lebensversicherung erneut. © picture alliance / Wolfram Steinberg | Wolfram Steinberg
  • Von Juliana Demski
  • 18.01.2021 um 11:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die anhaltende Zinsflaute zwingt die Lebensversicherer in diesem Jahr erneut dazu, ihre laufende Verzinsung nach unten zu korrigieren. Während sie ihren Kunden 2020 im Durchschnitt noch 2,25 Prozent anbieten konnten, sind es jetzt nur noch 2,07 Prozent, wie eine Auswertung des Analysehauses Ascore Das Scoring ergab.

Der Sinkflug der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung kommt nicht zu einem Ende – und erreicht 2021 einen neuen Tiefstwert von durchschnittlich 2,07 Prozent. Das zeigt eine Auswertung der vorliegenden Branchenzahlen durch das Analysehaus Das Scoring.

Auch große Anbieter wie die Allianz und die R+V passten demnach ihre Zahlen nach unten an. Zum Vergleich: 2016 lag die durchschnittliche Verzinsung noch bei 2,82 Prozent. In den Folgejahren ging es weiter mit 2,50 Prozent (2017), 2,39 Prozent (2018), 2,39 Prozent (2019) und 2,25 Prozent (2020).

>>> Den genauen Verlauf der verschiedenen Überschussätze auf Anbieterebene können Sie hier einsehen.

Im Anbetracht dieser Entwicklung haben sich die Experten von Ascore zudem mit der Frage beschäftigt, wie es um die Zukunft der privaten Altersvorsorge in Deutschland steht. Die Antwort der Analysten: „Längst bieten Lebensversicherer weit mehr als nur Tarife mit kapitalmarktabhängigen Zinsüberschüssen.“ Das Tarifangebot sei sogar „so vielfältig wie nie“, teilte das Analyseunternehmen mit, „ganz ohne feste Garantien, mit flexibel wählbaren Garantien, mit gemangten Anlagekonzepten und einer großen Auswahl an Fonds und Indexpapieren“.

Mit Absicherungsstrategien wie beispielsweise „Lock-In“-Mechanismen oder An- und Ablaufmanagements stünden den Kunden zudem „Instrumente zur Gewinnsicherung“ zur Verfügung. Da die Anlagemöglichkeiten auf dem Kapitalmarkt komplex seien und eine langfristige Anlage Expertenwissen erfordere, müsse sich der Kunde jedoch nicht, wie etwa bei seinem Aktiendepot, selbst um die Rendite seiner Altersvorsorge kümmern, fügen die Ascore-Experten hinzu. Denn das erledige der Versicherer, so die Botschaft.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!