Das Finanzministerium um Olaf Scholz (SPD) plant, den Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung ab kommendem Jahr auf 0,25 Prozent zu senken. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Frederic Kern/Geisler-Fotopress
  • Von Manila Klafack
  • 23.03.2021 um 11:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Ab Januar 2022 soll der Höchstrechnungszins bei Lebensversicherungen auf 0,25 Prozent sinken. Einem Medienbericht zufolge liege ein entsprechendes Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium unter Führung von Olaf Scholz (SPD) vor.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Aktuarvereinigung eine Anpassung des Höchstrechnungszinses auf 0,25 Prozent zum 1. Januar 2022 empfohlen. Im Jahr 2017 erfolgte die letzte Senkung auf derzeit 0,9 Prozent. Nun scheint das SPD-geführte Bundesfinanzministerium diesem Rat folgen zu wollen. Wie die Rheinische Post unter Berufung auf ein Schreiben der Parlamentarischen Staatssekretärin im Finanzministerium, Sarah Ryglewski, schreibt, liege dieser Vorschlag bei den Bundestagsfraktionen von Union und SPD.

„Mittelbar werden dadurch die Garantien begrenzt, die Lebensversicherer im Neugeschäft anbieten. In der Öffentlichkeit wird der Höchstrechnungszins gleichwohl als ,Garantiezins‘ wahrgenommen, weswegen eine Anpassung auf breites Interesse stößt“, schreibt demnach Ryglewski. Die Aufsichtsbehörde Bafin unterstütze den Vorschlag.

„Angesichts des Zinsrückgangs der letzten Jahre sollte der Höchstrechnungszins aktualisiert werden“, so Ryglewski. „Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung soll wegen der gesunkenen Renditen risikoarmer Anlagen von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent gesenkt werden. Das gilt entsprechend für Pensionsfonds“, zitiert RP Online weiter. Das Finanzministerium wolle den Entwurf am 25. März an die anderen Ministerien verschicken. Anfang Mai wolle Finanzminister Scholz das Verfahren dann bereits abhaken.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!