Die Grafik zeigt: Die Deutschen vertrauen der gesetzlichen Rente am wenigsten. © Aon Hewitt
  • Von Juliana Demski
  • 17.08.2017 um 11:50, aktualisiert am 17.08.2017 um 01:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Vergleicht man die verschiedenen Vorsorgeformen hierzulande, zeigt sich: Am wenigsten vertrauen die Deutschen der gesetzlichen Rente. Die Privatvorsorge kommt am besten an – aber auch die Betriebsrente schneidet gut ab. Das hat eine aktuelle Umfrage ergeben.

Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Deutschen hält die Betriebsrente für eine sichere Vorsorgeform. Die gesetzliche Rente hingegen schneidet eher schlecht ab (26 Prozent) – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Beratungsunternehmens Aon Hewitt.

Am meisten Vertrauen haben die Bundesbürger gegenüber der privaten Vorsorge (45 Prozent) – von Riester bis zur eigenen Immobilie. Nur jeweils ein Viertel der Befragten stimmte hier für „nicht sicher“ oder „überhaupt nicht sicher“.

Bei der gesetzlichen Rente stimmten indes ganze 43 Prozent für „nicht sicher“.

Im Zuge dieser Ergebnisse wagt Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, einen kleinen Blick in die Zukunft:

„Intelligente Betriebsrentensysteme, die sich auch an die stärkere Flexibilisierung des Arbeitsmarktes anpassen, werden künftig eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, Nachwuchs zu gewinnen.“

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!