Ein Arbeiter einer Keramikfabrik bastelt an Sparschweinen herum: Sparer hierzulande müssen sich wohl weiterhin auf niedrige Zinsen einstellen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 10.08.2017 um 14:49
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Es herrscht Zinsflaute in Europa. Und bis 2020 wird das wohl auch noch so bleiben, glauben führende Ökonomen. Bis dahin müssen sich Sparer also auf Sparzinsen nahe der Nulllinie einstellen.

Viele Sparer verzweifeln hierzulande an den niedrigen Zinsen. Gut zwei weitere Jahre müssen sie das wohl noch durchhalten – das zumindest denken führende Ökonomen.

„Die erste Zinserhöhung, die auf dem Sparbuch ankommt, erwarten wir in Europa erst 2020“, sagt Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, gegenüber der Rheinischen Post

Dem schließen sich auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, und Andreas Peichl vom Ifo-Institut an. Die allgemeine Erwartung sei, dass die Zinsen sehr langsam steigen werden – wenn überhaupt.

Was bedeutet das für Sparer?

„Insgesamt heißt das noch lange Jahre keinerlei Zinsen auf Spareinlagen, Termingeldern, geschweige denn Girokonten“, so Chefvolkswirt Kater.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!