Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Ökonomen Sparzinsen bleiben bis 2020 bei Null

Ein Arbeiter einer Keramikfabrik bastelt an Sparschweinen herum: Sparer hierzulande müssen sich wohl weiterhin auf niedrige Zinsen einstellen.
Ein Arbeiter einer Keramikfabrik bastelt an Sparschweinen herum: Sparer hierzulande müssen sich wohl weiterhin auf niedrige Zinsen einstellen. © dpa/picture alliance

Es herrscht Zinsflaute in Europa. Und bis 2020 wird das wohl auch noch so bleiben, glauben führende Ökonomen. Bis dahin müssen sich Sparer also auf Sparzinsen nahe der Nulllinie einstellen.

|  Drucken

Viele Sparer verzweifeln hierzulande an den niedrigen Zinsen. Gut zwei weitere Jahre müssen sie das wohl noch durchhalten – das zumindest denken führende Ökonomen.

"Die erste Zinserhöhung, die auf dem Sparbuch ankommt, erwarten wir in Europa erst 2020", sagt Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, gegenüber der Rheinischen Post

Dem schließen sich auch Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, und Andreas Peichl vom Ifo-Institut an. Die allgemeine Erwartung sei, dass die Zinsen sehr langsam steigen werden – wenn überhaupt.

Was bedeutet das für Sparer?

„Insgesamt heißt das noch lange Jahre keinerlei Zinsen auf Spareinlagen, Termingeldern, geschweige denn Girokonten", so Chefvolkswirt Kater.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen