Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Aussagen von Politikern Gesetzentwurf zur IDD-Umsetzung doch noch entschärft

Die sächsische Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij (Die Linke)
Die sächsische Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij (Die Linke) © dpa/picture alliance

Quasi in „letzter Sekunde“ gab es eine erneute Änderung in Sachen IDD-Umsetzung: Makler sollen auch weiterhin Privatkunden gegen Honorar beraten dürfen. Das geht aus Pressemitteilungen von Politikern hervor. Hier kommen die Details.

|  Drucken

Eigentlich sollte Maklern durch die IDD-Umsetzung verboten werden, Honorare von Kunden anzunehmen. Ihre Vergütung sollten sie stattdessen ausschließlich von Versicherer-Seite erhalten (wir berichteten). Dieser Plan scheint nun aber endgültig vom Tisch zu sein, wie aus Pressemitteilungen von Politikern hervorgeht.

Dampfablassen bei den Linken

So spricht Susanna Karawanskij, Mitglied der Partei Die Linke und, für ihre Fraktion Berichterstatterin zum Versicherungswesen im Finanz- sowie Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages, von einem „erneuten Kniefall vor Lobbyisten, anstatt Verbraucherschutz im Versicherungsvertrieb größer zu schreiben“.

Union und SPD hätten sich davon verabschiedet, die Honorarberatung zu stärken, schimpft die Politikerin weiter. „Stattdessen heben sie das ursprünglich geplante Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler auf und ermöglichen weiter Mischmodelle und damit Rosinenpickerei. Nötig wäre es stattdessen, nach einer Übergangszeit auf eine strikte Trennung von Provisions- und Honorarvergütung zu setzen.“

Die Verbraucher müssten nun weiter im Dunklen tappen, wie die Leistung ihres Maklers oder Vermittlers vergütet werde. Die Pläne der Linken hingegen sähen wie folgt aus: „Der provisionsbasierte Vertrieb ist mittelfristig zu überwinden, und eine wirklich unabhängige Versicherungsberatung/Honorarberatung muss gestärkt werden“, so Karawanskij weiter. Dafür sei die gleiche Augenhöhe von Honorarberatern und Provisionsvermittlern nötig.

Ein weiteres Problem in den Augen der Linken: die Beibehaltung des Provisionsabgabeverbots. „Die Behauptung, Verbraucher würden bei einer Weitergabe der Provisionen ihre Produktauswahl an der zu zahlenden Provision orientieren, ist empirisch nicht belegt“, so Karawanskij. Es sollte möglich sein, unterschiedlich hohe Abschlussprovisionen von unterschiedlichen Kunden zu verlangen, findet sie. „Diejenigen, die keine Beratung benötigen, müssen dafür nichts zahlen. Diejenigen, die Beratung brauchen, können dafür je nach Beratungsaufwand unabhängig von ihrer tatsächlichen Kaufentscheidung bezahlen.“

Union zufrieden mit Gesetzesentwurf

Eine ganz andere Meinung hat hingegen die CDU/CSU-Fraktion. Sie zeigt sich positiv gestimmt: „Die zahlreich vorgetragenen Bedenken gegen den ursprünglichen Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums konnten durch die in den parlamentarischen Beratungen vereinbarten Änderungen weitgehend ausgeräumt werden“, heißt es von Seiten des wirtschafts- und energiepolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer.

Die Änderungen sind laut Pfeiffer auch im Interesse der Verbraucher. „Gleichzeitig stärken wir mit dem Gesetz den Honorarberater, der nunmehr zum Beispiel auch Versicherungsverträge vermitteln darf“, so der Sprecher weiter.

Ganz durch ist das Thema IDD aber noch nicht. Morgen durchläuft die Versicherungsvertriebsrichtlinie das Plenum des Bundestages in 2. und 3. Lesung. Dass es hier aber nochmal Änderungen geben wird, ist laut Karawanskij aber eher unwahrscheinlich.

Hier geht es zu weiteren Orientierungen für Makler in Zeiten von IDD und auch Mifid 2 von Rechtsexperte Nils Wein.

MyFolio-Finder
Werbung

Webinar: Kapitalmarkt Update und der MyFolio-Ansatz
Werbung


Geopolitik, Inflation, Geldpolitik – die Kapitalmärkte werden von vielen Faktoren beeinflusst. In diesem Webinar erklärt Ihnen Michael Heidinger, Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, leicht verständlich die ökonomischen Zusammenhänge.

Am Beispiel von MyFolio erfahren Sie zum Beispiel, welche Chancen sich aktuell für Multi-Asset-Lösungen ergeben. So können Sie Ihre Kunden noch besser und fundierter beraten. Der Vortrag ist IDD-zertifiziert und als Teilnehmer sichern Sie sich 60 Minuten Weiterbildungszeit.

>> Montag, 6. Mai 2019 um 14 Uhr. Melden Sie sich jetzt an!

Rückblick: Virtueller Jahresausblick 2019 als Videoaufzeichnung
Werbung


Zum dritten Mal in Folge fand der virtuelle Jahresausblick der Standard Life statt – kurz nachdem das oberste schottische Zivilgericht als letzte Instanz den Plänen des Versicherers zugestimmt hatte, die europäischen Bestände nach Dublin zu übertragen.

In puncto Brexit ist Standard Life also gut aufgestellt. Und möchte nun gemeinsam mit seinen Vertriebspartnern nach vorne schauen. Hier können Sie die Veranstaltung insgesamt oder auch in Teilen ansehen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.