Ein Rentner genießt seinen Ruhestand: Die Menschen werden hierzulande nicht nur älter, sie bleiben auch länger gesund. © Getty Images
  • Von Juliana Demski
  • 24.04.2017 um 12:16, aktualisiert am 24.04.2017 um 12:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Dass die Lebenserwartung hierzulande steigt, ist mittlerweile nichts Neues mehr – moderne Medizin macht’s möglich. Die Deutschen leben aber nicht nur länger, sie tun dies auch immer mehr bei guter Gesundheit. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Demografen Roland Rau für die Initiative „7 Jahre länger“.

Von wegen alt und bucklig: „Der Anstieg der Lebenserwartung geht nicht einher mit einer längeren Krankheitsphase“, sagt Roland Rau, der am Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock tätig ist, und fügt hinzu: „Die Menschen bleiben zugleich immer länger gesund“. Das zeigt das Ergebnis einer Berechnung des Demografen für die Initiative „7 Jahre länger“.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Forderung von Verdi-Chef Bsirske

Neue Milliarden-Mittel für die Rente

Gesundheit, Finanzen, soziale Kontakte

So ticken die „Rentner von morgen“

BdV-Chef Kleinlein kritisiert „überlange“ Sterbetafeln

„Es geht um den Erfolg der Altersvorsorge überhaupt“

Immer mehr ältere Menschen sind demnach „in Abwesenheit schlechter Gesundheit“. Zwischen 2005 und 2013 wuchs die Zeit, in denen Bundesbürger dieser Generation ihre körperliche Verfassung mit mindestens „mittel“ bewerteten. Heißt: 65-jährige Frauen haben inzwischen noch 17,1 relativ beschwerdefreie Jahre vor sich. Das sind 2,1 mehr als 2005.

Der medizinische Fortschritt und die gesündere Lebensweise der Menschen seien Gründe für diese Entwicklung, sagt Rau. „Im Untersuchungszeitraum ist beispielsweise die Sterblichkeit in Deutschland aufgrund von Kreislauferkrankungen um knapp 20 Prozent gesunken“, so der Demograf.

Auch einen weiteren Anstieg der Lebenserwartung schließe er nicht aus – dafür sei aber ein medizinischer Durchbruch in Sachen Krebserkrankungen entscheidend. Sie seien eine der häufigsten Todesursachen; gleich hinter kardiovaskulären Krankheiten.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!