Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut AfW Teile der IDD-Umsetzung könnten sich verschieben

Hält den Änderungsantrag des Econ-Ausschusses für berechtigt: AfW-Vorstand Norman Wirth.
Hält den Änderungsantrag des Econ-Ausschusses für berechtigt: AfW-Vorstand Norman Wirth. © Wirth Rechtsanwälte

Eigentlich soll die IDD-Richtlinie im Februar 2018 scharf geschaltet sein. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments hat nun aber einen Änderungsantrag verabschiedet und die Kommission aufgefordert, die Umsetzung in Teilen auf Oktober 2018 zu verschieben.

|  Drucken

Die IDD-Richtlinie wird für viele Änderungen in der Versicherungsbranche sorgen. Am 23. Februar 2018 soll sie in Kraft treten – aber eventuell nicht vollständig: Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass der Econ-Ausschuss des Europäischen Parlaments (Ausschuss für Wirtschaft und Währung) einen Änderungsantrag in die Wege geleitet hat. Darin fordert er die Kommission auf, das Inkrafttreten zweier Rechtsakte vom 23. Februar 2018 auf den 1. Oktober 2018 zu ändern.

Inhaltliche Bedenken sind laut AfW nicht der Grund dafür. Vielmehr werde der Zeitplan als problematisch angesehen. Mit dem jetzigen Stand hat das Parlament nur drei Monate dafür Zeit, die betroffenen Rechtsakte vom 21. September 2017 zu prüfen – also bis zum 21. Dezember 2017.

AfW-Vorstand und Rechtsanwalt Norman Wirth sagt dazu folgendes:

„Auch bei vollständiger Zustimmung – die bei diesem Thema keinesfalls selbstverständlich ist – wäre es für die betroffenen Unternehmen dann bis zum 23. Februar 2018 zu wenig Zeit, um die technischen und organisatorischen Umstellungen zu bewerkstelligen.“ Der Antrag sei also zu Recht gestellt worden. Ob die Kommission zustimmt, ist aber noch nicht bekannt.

Wirth nennt es außerdem „bemerkenswert“, dass die europäische Politik „nun schon zum zweiten Mal an ihrer selbst aufgebauten Komplexität scheitert und den eigenen Zeitplan nicht einhalten kann. Das war bei der Mifid2-Umsetzung bereits der Fall, nun bei der IDD. “

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.