Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut AfW Teile der IDD-Umsetzung könnten sich verschieben

Hält den Änderungsantrag des Econ-Ausschusses für berechtigt: AfW-Vorstand Norman Wirth.
Hält den Änderungsantrag des Econ-Ausschusses für berechtigt: AfW-Vorstand Norman Wirth. © Wirth Rechtsanwälte

Eigentlich soll die IDD-Richtlinie im Februar 2018 scharf geschaltet sein. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments hat nun aber einen Änderungsantrag verabschiedet und die Kommission aufgefordert, die Umsetzung in Teilen auf Oktober 2018 zu verschieben.

|  Drucken

Die IDD-Richtlinie wird für viele Änderungen in der Versicherungsbranche sorgen. Am 23. Februar 2018 soll sie in Kraft treten – aber eventuell nicht vollständig: Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass der Econ-Ausschuss des Europäischen Parlaments (Ausschuss für Wirtschaft und Währung) einen Änderungsantrag in die Wege geleitet hat. Darin fordert er die Kommission auf, das Inkrafttreten zweier Rechtsakte vom 23. Februar 2018 auf den 1. Oktober 2018 zu ändern.

Inhaltliche Bedenken sind laut AfW nicht der Grund dafür. Vielmehr werde der Zeitplan als problematisch angesehen. Mit dem jetzigen Stand hat das Parlament nur drei Monate dafür Zeit, die betroffenen Rechtsakte vom 21. September 2017 zu prüfen – also bis zum 21. Dezember 2017.

AfW-Vorstand und Rechtsanwalt Norman Wirth sagt dazu folgendes:

„Auch bei vollständiger Zustimmung – die bei diesem Thema keinesfalls selbstverständlich ist – wäre es für die betroffenen Unternehmen dann bis zum 23. Februar 2018 zu wenig Zeit, um die technischen und organisatorischen Umstellungen zu bewerkstelligen.“ Der Antrag sei also zu Recht gestellt worden. Ob die Kommission zustimmt, ist aber noch nicht bekannt.

Wirth nennt es außerdem „bemerkenswert“, dass die europäische Politik „nun schon zum zweiten Mal an ihrer selbst aufgebauten Komplexität scheitert und den eigenen Zeitplan nicht einhalten kann. Das war bei der Mifid2-Umsetzung bereits der Fall, nun bei der IDD. “

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen