„Kündigung weiterhin Normalfall“ BdV findet Stornoquoten in der Lebensversicherung zu hoch

„Die Ergebnisse unserer Berechnung zeigen, dass nur ein geringer Anteil aller Verträge durchgehalten wird“, sagt BdV-Chef Axel Kleinlein.
„Die Ergebnisse unserer Berechnung zeigen, dass nur ein geringer Anteil aller Verträge durchgehalten wird“, sagt BdV-Chef Axel Kleinlein. © dpa/picture alliance

Bei Lebensversicherungsverträgen mit einer Laufzeit von 28 Jahren oder länger ist die Kündigung der Normalfall. Das berichtet der Bund der Versicherten (BdV) auf Basis eigener Berechnungen zur aktuellen Stornoquote in der Lebensversicherung. Die Quote liegt bei 2,6 Prozent pro Jahr, wie der Versicherungsverband GDV jüngst veröffentlichte.

|  Drucken

Während der Versicherungsverband GDV die aktuelle Stornoquote in der Lebensversicherung von 2,6 Prozent pro Jahr als Erfolg feiere, sei man darüber entsetzt, heißt es beim Bund der Versicherten (BdV).  

Der BdV begründet dies mit eigenen Berechnungen, wonach eine derartige Stornoquote bedeuten würde, dass „nur ein geringer Anteil aller Verträge durchgehalten wird“, wie Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV, befindet.

Die Verbraucherschützer haben dafür Verträge untersucht, die von heute 20-, 30- oder 40-jährigen Personen abgeschlossen werden. Dazu schildern die Autoren ein Beispiel, wie die Ergebnisse zu verstehen seien: „Wenn heute 100 Männer im Alter von 20 Jahren einen Vertrag bei einem Lebensversicherer zur Altersvorsorge abschließen, dann werden durchschnittlich nur 27 diesen Vertrag noch bei Rentenbeginn haben. Drei werden verstorben sein und 70 werden den Vertrag zwischenzeitlich gekündigt haben.“

„Schädlich für die Altersvorsorge“

Ein Vertrag, der zwischenzeitlich gekündigt werde, führe allerdings meist zu Verlusten und sei damit „schädlich für die Altersvorsorge“, so der Verein.

Die Zahlen zeigten weiter, dass es der Versicherungsbranche zwar gelinge, Verträge zu verkaufen, jedoch nicht, die Versicherten „langfristig zu überzeugen und zu halten“, kommentierte Kleinlein die Ergebnisse – und untermauerte seine Forderung nach einem Provisionsdeckel in der Lebensversicherung. Es gehe darum, „Verkaufsanreize in Form hoher einmaliger Abschlussprovisionen zu mindern und stattdessen auf nachhaltigere Vergütungen zu setzen“, so Kleinlein.

Der Bund der Versicherten hat eigene Berechnungen zu den Auswirkungen einer Stornoquote von 2,6 Prozent pro Jahr in der Lebensversicherung vorgelegt.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen