Lothar Binding (SPD) demonstrierte im September 2019 im Bundestag mit einem Zollstock die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern. Eine rote Linie würde Binder auch in der Vergütung von Versicherungsvermittlern ziehen wollen. © picture alliance/Arne Immanuel Bänsch/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 23.04.2020 um 10:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die Fronten zwischen Union und SPD beim Thema Provisionsdeckel scheinen verhärtet. Wie geht es jetzt weiter? Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, betonte nun in einem Interview, dass seine Partei den umstrittenen Referentenentwurf weiter unterstütze. Der Entwurf würde den fairen Vermittler stärken und Verbraucher schützen, so Binding.

Die Debatte um einen möglichen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wurde im politischen Berlin zuletzt merklich leiser geführt.

Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat nun aber bekräftigt, dass sich seine Partei weiter für den Deckel einsetzen werde – den Kompromissvorschlag der Union, dass die Finanzaufsicht Bafin bei einer Überschreitung der jeweils durchschnittlichen Provision von mehr als 30 Prozent einschreiten solle, bewertete er in einem Interview skeptisch.

„Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorlegt – auf Grundlage des Referentenentwurfs des Bundesministeriums der Finanzen“, sagte Binding dem Portal „Cash-Online“.

 

Die Bundesregierung müsse auf die Feststellung des Evaluierungsberichts zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) reagieren, so Binder. „Danach war die tatsächliche Kostensenkung durch das LVRG unzureichend. Das betrifft insbesondere die Vermittlervergütungen, die den größten Teil der Kosten ausmachen“, erklärte der SPD-Politiker. Mit Blick auf den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher bestehe also „dringender Handlungsbedarf“, wie Binder im Interview betonte.

Binder sieht Bafin nicht als Kontrollinstanz

Der Sozialdemokrat warb dann auch dafür, dass der Referentenentwurf „den fairen Vermittler stärken und die Verbraucherinnen und Verbraucher schützen“ würde. Dem Vorschlag von Koalitionspartner CDU/CSU, wonach die Finanzaufsicht Bafin in Zukunft dafür sorgen solle, dass etwaige Provisionsexzesse unterbunden werden, kann Binder hingegen nicht viel abgewinnen. „Statt einer einfachen Regel, die faire Vermittler gar nicht bemerken würden, nun der Bafin eine solche Kontrollbürokratie aufzubürden, zeigt, dass hier Einzelinteressen der Lobby dominieren.“

Der Referentenentwurf des SPD-geführten Finanzministeriums liegt seit März 2019 vor. Bevor der Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht werden kann, muss das Bundeskabinett dem noch zustimmen. Das ist bisher nicht geschehen, da der Entwurf laut Union bislang noch keine „Kabinettsreife“ habe. Der Ausgang des Verfahrens bleibt somit weiter ungewiss.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!