Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kollege Roboter Wie automatisiert Versicherer wirklich sind

Roboter und Mensch arbeiten immer enger zusammen: Auch in der Versicherungsbranche schreitet die Automatisierung schnell voran.
Roboter und Mensch arbeiten immer enger zusammen: Auch in der Versicherungsbranche schreitet die Automatisierung schnell voran. © Getty Images

In vielen Bereichen haben sich Versicherungen bereits Unterstützung von Robotern geholt. Rechnungen lesen, Schäden prüfen und Kundenanfragen bearbeiten sind nur einige Beispiele. Wie weit die Automatisierung in der Branche ist, lesen Sie hier.

| , aktualisiert am 27.03.2017 16:59  Drucken

Roboter sind nicht immer die kugeligen Wesen aus Plastik oder Metall, die man aus dem Fernsehen kennt. Auch Computerprogramme können Roboter sein, und solche kommen immer häufiger zum Einsatz – unter anderem in Versicherungsunternehmen.

So auch bei der Zurich. Einer der Mitarbeiter heißt hier Robbie – ein Programm, das wie ein Sacharbeiter andere Programme am Computer bedient. Der Cursor bewegt sich, ohne dass jemand vor dem Bildschirm sitzt.

„Glasschäden können so bei uns mittlerweile völlig automatisiert abgewickelt werden, ohne dass ein Mensch eingreifen muss“, sagt Jutta Graf, Projektleiterin Robotics Motor-Glas bei der Zurich Versicherung gegenüber dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). 40.000 kaputte Autoscheiben gibt es hier im Jahr zu bearbeiten – die Hälfte davon übernimmt Robbie.

Robbie ist aber nur ein Beispiel. In vielen Unternehmen übernehmen Algorithmen Aufgaben wie Akten anlegen, eingescannte Schreiben in maschinenlesbare Texte umwandeln, Rechnungen prüfen oder auch Zahlungen tätigen. So müssen Menschenhände oft schon gar nicht mehr viel machen.

Roboterparadies Lebensversicherung

In der Lebensversicherung werden branchenweit bereits 8,7 Prozent aller Anfragen von Anfang bis Ende nur von Computersystemen bearbeitet, wie aus der GDV-Erhebung „IT-Kennzahlen 2014-2016“ hervorgeht. Im Schaden- und Unfallbereich sind es sogar schon 15,7 Prozent – also jede sechste Kundenanfrage.

Während Robbie nun also viele Glasschäden bearbeiten kann, gibt es trotzdem komplexere Fälle. Hier hilft der Roboter nur – vollautomatische Abläufe sind noch Zukunftsmusik. „Es geht darum, Sachbearbeiter von einfachen, repetitiven Tätigkeiten zu entlasten“, erzählt Dieter Hack, Bereichsleiter Schaden bei der Basler. Auch sie setzt schon Roboter im Bereich der Glasschäden an Autos ein. Wenn der Fall aber zu kompliziert ist, greift der Roboter den menschlichen Mitarbeitern nur unter die Arme.

„Die Schadenanlage dauert zwischen einer und drei Minuten, aber das mussten unsere Mitarbeiter insgesamt 100.000-fach machen“, sagt Hack. Heute bekomme der Sachbearbeiter die Akte fertig auf den Tisch, mit zugeordneten Rechnungen, Gutachten und Korrespondenz. Dann kann er sofort den Fall prüfen, berichtet der GDV weiter.

Zeitersparnis für Menschen

Auch Kundenanfragen können Roboter bereits übernehmen. So auch bei der Zurich. „Der Roboter ist in der täglichen Arbeit eine große Erleichterung“, sagt Steffen Büttgenbach, Leiter Kundenservice Lebensversicherungstechnik. Früher brauchten die Sachbearbeiter 15 Minuten, heute, dank Roboter, nur noch fünf. Aber auch Maschinen machen Fehler. Die Gefahr, dass der Kunde am Ende etwas Falsches erhält, besteht weiterhin.

Trotzdem: In Zukunft wird es wohl immer bessere und immer modernere Möglichkeiten geben, Prozesse zu automatisieren.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen