Die Allianz erklärt in einem Youtube-Video, wie der Dialog mit Alexa in der Praxis aussehen kann: Humor ist dabei offenbar ein wichtiges Stilmittel. © Screenshot von allianzdeutschland.de
  • Von Lorenz Klein
  • 07.09.2017 um 11:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:20 Min

Welche Einkünfte im Alter zu erwarten sind, ist vielen Verbrauchern unbekannt. Um das zu ändern, setzt die Allianz Leben auch auf die Hilfe des digitalen Sprachassistenten Alexa. Das Ziel: Vor allem jüngere Menschen möglichst spielerisch zu mehr Vorsorge zu bewegen. Dazu hat die Allianz ihre Alexa mit Sinn für Humor ausgestattet. Das Ergebnis ist im Gesprächsprotokoll zu besichtigen.

Sechs Monate lang haben sich die Allianz-Entwickler den Kopf darüber zerbrochen, wie sie Verbraucher an verregneten Wochenenden dazu bewegen können, sich um ihre Altersvorsorge zu kümmern. Man habe Kunden befragt und immer wieder Feedback eingeholt, berichtet Alf Neumann, Vorstand International und Digitalisierung der Allianz Lebensversicherung.

Am Ende kam eine Webanwendung heraus, die sich Alexa Skill „Allianz Rente“ nennt. Dabei soll den Nutzern mittels eines sogenannten Scorewertes, „ein direkter Überblick über den Stand seiner Vorsorge“ gegeben werden, so Neumann. Und damit das Ganze nicht so sperrig rüberkommt, setzt die Allianz auf die freundliche Frauenstimme von Amazons Sprachassistenten Alexa.

Wie solch ein Beratungsgespräch ablaufen kann und wie Alexa auch auf nicht ganz ernst gemeinte Fragen reagiert, demonstriert der Versicherer in einem Youtube-Video.

Pfefferminzia hat das Gespräch verschriftlicht:

Kunde: „Alexa, öffne Allianz Rente!“

Alexa: „Wunderschönen Abend! Du kannst deinen Rentenscore berechnen oder dir einen Fachbegriff erklären lassen. Was möchtest du tun?“

Kunde: „Ich möchte meinen Rentenscore berechnen.“

Alexa: „Alles klar. Lass uns beginnen. Der Rentenscore ist ein persönlicher Score zwischen 1 und 100. Er wird aus verschiedenen Werten berechnet. Je höher der Wert, umso besser bist du für deine Rente gewappnet. Wie alt bist du?“

Kunde: „Ich bin 3.000 Jahre alt.“

Alexa: „Haha. Du bist witzig. Verrätst du mir dein richtiges Alter?“

Kunde: „Warum?“

Alexa: „Dein Alter brauche ich, um zu wissen, wie lange du bis zur Rente brauchst. Bitte gib eine Zahl zwischen 18 und 62 an. Wie alt bist du?“

Kunde: „Ich bin 29 Jahre alt.“

Alexa: „Alles klar. Wie viel verdienst du brutto im Monat?“

Kunde: „Leider viel zu wenig.“

Alexa: „Oh, das tut mir leid. Schau doch später mal auf allianz.de vorbei, da gibt es bestimmt interessante Jobs für dich.“

Kunde: „Aktuell verdiene ich rund 3.300 Euro.“

Alexa: „Alles klar. Wie viel Euro möchtest du mal später als Rente erhalten?“

Kunde: „Oh, das weiß ich nicht.“

Alexa: „Stiftung Warentest empfiehlt als Rentenziel 80 Prozent des aktuellen Nettoeinkommens. Das kann ich dir gerne ausrechnen. Wie hoch ist dein aktuelles Nettogehalt?“

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!