Check24-Chef Henrich Blase. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 24.02.2016 um 17:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Im Gerichtsverfahren gegen das Vergleichsportal gibt es erste Ergebnisse. So deutete die vorsitzende Richterin an, dass das Portal Nutzer nicht klar genug über seinen Maklerstatus aufklärt.

Es gebe entsprechende Hinweise auf den Maklerstatus auf der Webseite von Check24. Die seien aber in einer Fußzeile versteckt, kritisierte Richterin Barbara Clementi nach Angaben des Bayerischen Rundfunks. Nicht jeder Kunde werde sich aber bis zum Ende der Seite durchscrollen, um an diese Informationen zu kommen.

Das Vergleichsportal kündigte an, die Seite anzupassen, sollte dies notwendig werden. Von einer Irreführung der Verbraucher, wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute in seiner Klage gesprochen hatte, war im Prozess allerdings nicht die Rede. Zu einem grundsätzlichen Infragestellen des Portals kam es bei dem Verfahren bisher noch nicht. Vielmehr ging es um die Streitfrage, wie intensiv das Online-Portal den Kunden beraten und befragen muss.

Diese Grundsatzentscheidung fordern beide Parteien ein. Der Streit könnte sich also noch hinziehen und eventuell bis vor den Bundesgerichtshof gehen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!