Für die mediale Kommunikation haben die werbungtreibenden Anbieter von Direktversicherungen innerhalb eines Jahres über 156 Millionen Euro ausgegeben. © Research Tools
  • Von Lorenz Klein
  • 19.07.2019 um 10:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Die Direktversicherer in Deutschland haben ihre Werbebudgets deutlich aufgestockt. Aktuell beträgt das Volumen 156 Millionen Euro – ein Anstieg um 22 Prozent, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens Research Tools zeigt. Besonders ausgabefreudig zeigen sich Cosmos Direkt, Ergo und Friday, was sich vor allem auf die Kfz-Versicherung auswirkt.

Die Konzentration im Werbemarkt der Direktversicherer sei beträchtlich, berichtet das Marktforschungsunternehmen Research Tools auf Basis einer aktuellen Analyse – auf die Top 5-Versicherer entfallen danach 83 Prozent der Werbeaktivitäten. Davon werben vier Anbieter für Kfz-Versicherungen, wodurch sie „zur starken Intensivierung dieses Teilmarkts“ beitragen, wie die Werbeexperten mitteilen. 

Cosmos Direkt, Ergo (bis Anfang April noch Ergo Direkt) und Friday zählen demnach zu den Versicherern mit der größten Werbedynamik. Um zusammen über 31 Millionen Euro haben diese drei Marken ihre Ausgaben in der Saison 2019/2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgestockt.

Aktuell liegt das Werbevolumen der Direktversicherer bei 156 Millionen Euro. Der Anstieg um 22 Prozent setze den zunehmenden Trend der Vorjahre fort, erläutern die Analysten von Research Tools. 

Zuwächse auch in der Lebensversicherung

Dabei zeichne sich der Teilmarkt für Kfz-Versicherungen für den jüngsten Anstieg verantwortlich. Hier haben sich die Ausgaben quasi verdoppelt und sind von 24 auf 49 Millionen Euro angestiegen. Einen Anstieg verzeichne zudem der Teilmarkt Lebensversicherungen mit einer Zunahme um acht Millionen Euro. Der volumenstärkste Teilmarkt für Krankenversicherungen legte demnach ebenfalls deutlich zu.

Mit der Zunahme der Werbeausgaben habe auch das Werbemedium TV an Bedeutung gewonnen, heißt es weiter. So entfielen inzwischen 64 Prozent der Ausgaben auf dieses Werbemedium, Internetbanner- und Zeitschriftenwerbung hätten hingegen im Gegenzug abgenommen.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!