Nachhaltigkeit wird auch in der Versicherungsbranche wichtiger. © picture alliance / Hans-Joachim Rech
  • Von Manila Klafack
  • 04.05.2021 um 13:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Das Thema Nachhaltigkeit hält zunehmend Einzug in die Versicherungsbranche. V.E.R.S. Leipzig und SAP Deutschland wollen dieser Entwicklung mit der neu gegründeten Initiative „German Sustainability Network" Rechnung tragen. Dort soll ein übergreifender Austausch stattfinden, damit sich die Branche in dem Bereich weiterentwickeln kann.

Die Versicherungsbranche bekommt ein neues Netzwerk zum Thema Nachhaltigkeit. V.E.R.S. Leipzig startet gemeinsam mit SAP Deutschland das German Sustainability Network (GSN). Die Initiative richtet sich „als Austausch- und Kooperationsplattform an alle interessierten Akteure und insbesondere Versicherungsunternehmen“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Bisher gebe es Arbeitskreise und Initiativen zur Nachhaltigkeit, die sich nur auf einzelne Unternehmensbereiche fokussierten. Das GSN setze bewusst auf die vernetzte Bearbeitung von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Assekuranz.

Regelmäßig sollen Veranstaltungen angeboten, Wissen weitergegeben und Projekte begleitet werden. Dadurch sollen die Nachhaltigkeitsaspekte umfassender wahrgenommen werden und die Einstellung dazu kann sich weiterentwickeln. Dabei versteht sich das GSN „als integrativer Anlaufpunkt und Plattform, die Umweltentwicklungen beobachtet, ein Diskussionsforum bietet und den Dialog sowie die Implementierung von Lösungsansätzen in Richtung nachhaltige Versicherungswirtschaft komplementär begleitet.“

Makler, Versicherer, Wissenschaftler – alle können beitragen

Das Angebot, sich dort zu vernetzen, richte sich gleichermaßen an Erst- und Rückversicherer, Maklerunternehmen, Start-ups, Hochschulen und Fachverbände sowie branchennahe und branchenfremde Akteure. Sie können an einzelnen Formaten teilnehmen oder sich mit ihrem Fachwissen zur Weiterentwicklung der Finanzdienstleistungsbranche einbringen.

Zunächst geht es um die Themenschwerpunkte „Compliance“, „HR/Leadership“, „IT/Infrastruktur“, „Kapitalanlage“, „Kommunikation“, „Produktentwicklung/Underwriting“, „Risikomanagement“, „Schadenmanagement“ und „Kundenberatung/Vertrieb“. Innerhalb der nächsten Wochen sollen hier der jeweilige Status quo der Branche sowie aktuelle Handlungsfelder ermittelt werden. Die Erkenntnisse daraus bilden die inhaltlichen Grundsteine des GSN und stellen die Kontaktpunkte für ein Nachhaltigkeitsnetzwerk her.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!