Ein Ehepaar sitzt daheim auf der Couch: Wer mit 50 plus eine Immobilie besitzt, macht sich weniger Sorgen um eine eventuelle Altersarmut. © picture alliance / Bildagentur-online/Tetra-Images | Bildagentur-online/Tetra-Images
  • Von Juliana Demski
  • 11.08.2021 um 13:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:30 Min

Immobilienbesitz erzeugt bei den meisten Deutschen ein starkes Gefühl von finanzieller Sicherheit. Nur 15 Prozent der Haus- oder Wohnungseigentümer in der Altersgruppe der sogenannten Best Ager – auch als Generation 50 plus bekannt – gaben an, Angst vor Altersarmut zu haben. Unter Mietern trifft dies hingegen auf fast jeden Dritten zu, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Von den eigenen vier Wänden träumen viele Deutsche – nicht zuletzt, weil ein Haus- oder Wohnungsbesitz als großer Vermögenswert gilt. Für Immobilienbesitzer scheint eine solche Investition aber auch eine Art Altersvorsorge zu sein. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Teilverkaufanbieters Engel & Völkers Liquidhome zeigt: Nur 15 Prozent der Besitzer über 50 machen sich Sorgen um Altersarmut. Unter Mietern tut dies fast jeder Dritte dieser Altergruppe.

Eigentümern gebe die Immobilie „ein Gefühl von finanzieller Sicherheit“, kommentiert Christian Kuppig, Geschäftsführer von Engel & Völkers Liquidhome, dieses zentrale Studienergebnis. „Zwei Drittel der Befragten mit eigenem Haus oder eigener Wohnung verbinden damit zudem kostengünstiges Wohnen auch im Alter.“

Betrachtet man die Sorgen der Deutschen vor Altersarmut genauer, dann zeigt sich: 43 Prozent der Befragten freuen sich zwar auf den Ruhestand, vermuten aber, dass das Geld dann knapper wird. Allgemein lässt sich laut der Untersuchung aber festhalten: je jünger die Menschen, desto größer die Angst. Von den 50- bis 54-Jährigen haben 36 Prozent Angst vor Armut im Ruhestand, von den über 70-Jährigen jedoch nur 19 Prozent.

Nach Bundesländern gestaffelt, liegen Bremen (40 Prozent), das Saarland (39 Prozent), Schleswig-Holstein (31 Prozent) und Baden-Württemberg (30 Prozent) über dem Durchschnitt, was die Sorge vor finanziellen Engpässen betrifft. Am wenigsten fürchten sich die Bewohner Brandenburgs (12 Prozent), Sachsen-Anhalts (18 Prozent) sowie Berlins und Hamburgs (je 21 Prozent) vor Altersarmut.

Weitere Zukunftsängste der Best Ager

Gefragt nach weiteren Zukunftsängsten, antworteten die sogenannten Best Ager vor allem mit der Sorge bezüglich einer schweren Krankheit (51 Prozent, siehe Grafik). Vor Pflegebedürftigkeit haben 47 Prozent der Befragten Angst. Auch einen nahestehenden Menschen zu verlieren, trübt die Vorfreude von fast jedem Dritten auf den Lebensabend. Alle drei Sorgen nehmen – im Gegensatz zum Thema Altersarmut – mit zunehmendem Alter zu: So machen sich zwar 57 Prozent der über 70-Jährigen Gedanken um gesundheitliche Einschränkungen, aber nur 45 Prozent der 50- bis 54-Jährigen.

Hier klicken zum Vergrößern

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!