Eine Seniorin hält ein Formular für die Steuererklärung in ihren Händen: Einige Rentner müssen aufgrund der Rentenanpassung nun Steuern zahlen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 26.07.2017 um 04:29, aktualisiert am 26.07.2017 um 04:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Zum 1. Juli 2017 hat es eine Rentenanpassung gegeben. Rentner im Beitragsgebiet West erhalten 1,9 Prozent mehr Rente, im Beitragsgebiet Ost sind es 3,6 Prozent. Für wen nun Steuern fällig werden, erfahren Sie hier.

Seit dem 1. Juli bekommen Rentner im Westen 1,9 Prozent mehr Ruhestandsgehalt, während Rentner im Osten rund 3,6 Prozent mehr Geld bekommen.

Hat das Auswirkungen auf die Steuerlast des einzelnen Rentners? Möglicherweise.

Die jährlichen Rentenanpassungen sind in voller Höhe steuerpflichtig, berichtet der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Allerdings gleicht sich der Mehrbetrag zumindest teilweise durch die Anhebung des steuerfreien Existenzminimums aus. 2017 steigt dieses gegenüber 2016 um 168 Euro auf 8.820 Euro.

Rentner könnten außerdem die auf die Rentenerhöhung anfallenden Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung absetzen. Das seien im Schnitt knapp 11 Prozent der Rentenbezüge.

Heißt also:

Nur, wer seit dem 1. Juli mehr als 190 Euro zusätzliche Rente bekommt, muss eventuell Steuern zahlen, so der BVL.

Zur Orientierung, wann Steuern anfallen können, hat der Verband folgende Tabelle erstellt.

Quelle: Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL)

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!