Die Grafik zeigt: Die Überschüsse je Versicherten sind je nach Krankenkasse recht unterschiedlich. © BKK Landesverband Bayern
  • Von Manila Klafack
  • 05.03.2018 um 10:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Im vergangenen Jahr überstiegen die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherungen die Ausgaben um 3,15 Milliarden Euro. Die Finanzreserven kletterten dadurch auf einen Rekordwert von 19,2 Milliarden Euro.

Den gesetzlichen Krankenkassen geht es finanziell ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr haben sie einen Überschuss von rund 3,15 Milliarden Euro erzielt und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr (2016: 1,62 Milliarden Euro).

Die finanziellen Reserven der Krankenkassen stiegen bis Ende 2017 auf rund 19,2 Milliarden Euro. Diese vorläufigen Zahlen veröffentlichte nun das Bundesgesundheitsministerium (BMG).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Demnach standen Einnahmen in Höhe von etwa 234 Milliarden Euro rund 231 Milliarden Euro Ausgaben gegenüber. Das bedeutet einen Anstieg der Einnahmen von 4,3 Prozent, bei den Ausgaben waren es etwa 3,5 Prozent. Damit hat sich die Einnahmesituation so entwickelt, wie vom Schätzerkreis angenommen. Die Ausgaben lagen unter der Prognose, die bei 3,8 Prozent lag.

Trotz dieser positiven Entwicklung zeigen sich nicht alle zufrieden. So meint Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbands Bayern: „Trotz positiver Zahlen wachsen die Unwuchten zwischen den Kassenarten. Wenn der neuen Regierung ein funktionierender GKV-Wettbewerb und eine versichertenorientierte Versorgung ernst sind, muss sie umgehend Chancengleichheit zwischen den Kassenarten herstellen.“

Die Überschüsse je Versicherten würden sich deutlich unterscheiden. Die Ortskrankenkassen (Überschuss von 56 Euro je Versicherten) etwa würden überproportional profitieren. Die Betriebskrankenkassen hätten weniger vom jetzigen System. Der Überschuss betrage hier rund 27 Euro je Versicherten (siehe Grafik oben).

„Die Betriebskrankenkassen brauchen dringend die schon zu lange diskutierte Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs. An der Gesamtsituation ist besonders pikant, dass die Überschüsse der Hauptprofiteure der GKV-Finanzierung nicht bei den Versicherten ankommen“, sagt König.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!